Station: [674] Feyerabend-Bibel, Band 2


BIBEL. DIE PROPHETEN ALL TEUTSCH. Das Neuwe Testament Teutsch; Nach der Übersetzung D.(oktor) Martin Luthers                                        

1580; Frankfurt: Johann Feyerabend; Holzschnitte von Jost Amman; Folio; Evangelischer Regionalverband Frankfurt

Nach dem Tod Luthers kann Wittenberg das Monopol auf die Herausgabe der Luther-Bibel nicht halten. Große Konkurrenz erwächst aus den hervorragenden Druckereien, die seit 1530 in Frankfurt am Main drucken. Sigmund Feyerabend druckt ab 1564 die Lutherbibel. Diese Ausgabe von seinem Neffen Johann Feyerabend enthält zwei der ursprünglich drei Teile, in einem Band zusammengefasst. Die von Jost Ammans Künstlerhand selber geschnittenen Bilder gehören zu den besten Bibelillustrationen dieser Zeit.

Der barmherzige Samariter ist ein beliebtes Motiv seit der Reformationszeit. Jesu Gleichnis (Lukas 10) ist ein Symbol der christlichen Nächstenliebe. Luther selbst nennt das Gleichnis ein „giftig Evangelium“, weil es in der Zeit des Neuen Testamentes mit dem beispielhaften Fremden, dem Samariter, einen Andersgläubigen zum Vorbild macht. Jost Amann überträgt das in seine Zeit: der fremde Samariter erscheint auf seinem Bild im Jahr 1580 in der Tracht des Feindes: ein Türke mit Turban versorgt das Gewaltopfer. Im Hintergrund trägt der gleichgültige „Levit“ des Gleichnisses die Tracht eines Gelehrten der Reformationszeit.