Station: [744] Französisch-reformierte Ordnung für Diakone

  • Bibelhaus Erlebnis Museum

Holzplatte; 1585; Frankfurt; Archiv der Evangelisch Französisch Reformierten Gemeinde Frankfurt am Main

Aufzählung der Dienste der Diakone, ein wichtiges Amt nach biblischem Vorbild neben Pfarrer und Präses (Vorsitzender des Ältestenrates/Presbyteriums) - mit Verzeichnis der Ahndungen bei Versäumnissen. Frühes Zeugnis der Gemeindeordnung der französisch-calvinistischen Reformation in Frankfurt.

S'ensuit les Ordonnances et Amandes du pasle des Diacres

Lesquels doivent estre leues. Principallement a lentree des

nouveaux diacres auquels, apres les avoir receu en la compai [-]

gnie des freres il leur sera desclairé par iceux la silence

[et] modestie enlaquelle on doit tenir[e] secret les moyens

que Dieu a donné, et tout ce que, durant le temps de leur

Service, se proposera conclura & definira par bon ordre,

en la crainte du Seigneur et a ledification de L´esglise.

Premierement Celuy qui ne viendra au pasle des Diacres

tous les dimanche[s], incontinant apres le praiche du matin, ne

si trouvant avant la priere faite, sil na excuse ligistime,

poiera lamande d'un patare et sil a la clef, double amande.

Item Celuy qui sera sepmainie, estant au pasle, la ou les

freres seront asemblé[s] pour proceder en leur vocation, S`il

n'invoque le nom de Dieu devant et apres laction, poiera lamande.

Item Celuy qui oblira la clef poiera lamande et sil la

pert, la fera refaire a ses despens et poiera autant de deux

fenin quil laissera de jours a la faire ouvrir.

Item le sepmainie qui oblira a tenir le sac, poiera lamande

a la discretion des freres,

lesquels considereront l'heure,

le iour et le temps.

Item les sepmainies qui obliront a faire les charges qui

leur seront adjointe[s] suivant leurs memoires, sils nont

excuse ligitime, poieront l´amande a la discretion des

freres qui jugeront la consecance de la charge lesee.

Es folgen die Vorschriften und Sanktionen der Versammlung der Diakone, welche grundsätzlich beim Eintritt der neuen Diakone, denen, nachdem sie in die Gemeinschaft (Compagnie) der Brüder aufgenommen sind, durch diese das Schweigen und die Demut erklärt werden wird, in welcher man die Mittel, die Gott gegeben hat, geheim halten muss, und [außerdem wird ihnen erklärt] alles das, was während der Dauer ihres Dienstes sich darstellen, beenden & vollenden wird in guter Ordnung, durch die Ehrfurcht vor dem Herrn und zur Erbauung der Kirche.

Erstens: Derjenige, der nicht zur Versammlung der Diakone jeden Sonntag unmittelbar nach dem Morgengottesdienst (wörtl: Morgenpredigt) kommt und sich nicht vor Gebetsende einfindet und dafür keine rechtmäßige Entschuldigung hat, soll als Geldstrafe einen Patard (kleiner niederländ. und franz. Geldbetrag, hier „Patere“) zahlen und wenn er den Schlüssel (der Stube oder der Kasse?) innehat, die doppelte Strafe.

Ebenso: Derjenige, der den Wochendienst hat und bei der Versammlung in Anwesenheit der Brüder in der Ausübung ihrer Berufung den Namen Gottes nicht anruft vor und nach der Sitzung, soll Strafe zahlen.

Ebenso: Derjenige, der den Schlüssel vergisst, soll Strafe zahlen. Und wenn er ihn verliert, soll er ihn auf eigene Kosten neu machen lassen und soll zwei Pfennige („Fenin“) bezahlen für jeden Tag, bis er (die Stube oder die Kasse?) öffnen lässt.

Ebenso: Derjenige, der den Wochendienst hat und vergisst, den Klingelbeutel zu nehmen, soll Strafe zahlen nach Gutdünken der Brüder unter Berücksichtigung der Stunde, des Tags und des Wetters.