Station: [938] Luthers Übersetzung macht Karriere

  • Bibelhaus Erlebnis Museum

Das Neue Testament Deutsch von der Wartburg, das als erste vollständige Übersetzung des Neuen Testamentes aus dem Griechischen in das Deutsche gilt, hat eine große Wirkung. Einige Reformatoren in ganz Europa folgen Luthers Beispiel und übertragen das Neue Testament in ihre Muttersprachen. Erste Übersetzungen jener Zeit zum Beispiel auf Dänisch, Schwedisch, Finnisch oder Englisch folgen nicht nur der Idee der Übersetzung. Sie folgen auch dem Text, den Luther geschaffen hat - und passen ihn ihrer Sprache an. Vor sich sehen Sie in der Mitte eine Ausgabe des Neuen Testamentes Deutsch aus dem Erscheinungsjahr 1522. Die erste Auflage erscheint anonym. Dennoch ist sie nach wenigen Wochen vergriffen. Die verbesserte zweite Auflage erscheint im Dezember und heißt "Dezembertestament". Der Erfolg der Verdeutschung zeigt sich vor allem durch die unübersehbare Anzahl an Nachdrucken der Lutherbibel - zum Beispiel in Marburg 1529, wo etwa 400 Ausgaben des Neuen Testamentes Luthers für alle Kirchen der Landgrafschaft Hessen gedruckt werden. Vor ihnen liegt eine Bibel, die Philipp der Großmütige von Hessen für das Dorf Hopfgarten hat drucken lassen. In Frankfurt sind Luthers Schriften ebenfalls verboten, allerdings scheint das Verbot nicht durchgeführt zu werden, denn Frankfurt ist in den Jahren bis 1590 der Haupt-Umschlagplatz für reformatorische Schriften. Die Reformation macht Frankfurt zur Hauptstadt der Druck-Kultur weltweit für etwa 60 Jahre. Zwischen dem Reichstag in Worms und der Verdeutschung der Bibel auf der Wartburg ist Martin Luther in Frankfurt zu Besuch. Zwei Briefe sind aus dem Jahre 1521 aus der Buchgasse erhalten.