Station: [13] Rechtsgeschichte

  • Stadtmuseum Siegburg

Auch dieser Raum erinnert an die Nutzung des mittelalterlichen Rathauses als Gerichtsgebäude. Wesentliches Exponat ist der Siegburger Pranger - im Volksmund "Käx" genannt. Natürlich hat er sich nie in einem Keller befunden, sondern immer im öffentlichen Raum. An seinem ursprünglichen Standort am Hühnermarkt steht heute ein Abguss. Das Original wurde aus Schutzgründen ins Museum verbracht. Die Geschichte des "Käx" lässt sich bis 1450 zurückverfolgen. Die Säule, die Sie sehen, ist nicht der eigentliche Pranger. Sie ist vielmehr eine Art Gerichtszeichen. Als stilisierte Figur erinnert sie - im kleinen - an norddeutsche Gerichtssäulen wie beispielsweise den Bremer Roland. Der Kopf auf der Siegburger Säule ist im Original schon lange verloren. In seiner heutigen Form wurde er Ende 1940er Jahren durch den Siegburger Bildhauer Ulrich Bliese geschaffen. Der eigentliche Pranger war ein hölzernes Gerüst neben dieser Säule. Hier wurden die Verurteilten beispielsweise in einem Halseisen zur Schau gestellt.