Lesung und Gespräch mit Uta Rüchel. Eine Veranstaltung in Koopertation mit der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Wer nicht angekommen ist, kann andere nicht willkommen heißen. Das gilt für die Flüchtigen und Vertriebenen nach 1945 ebenso wie für die Ostdeutschen, die nach 1989 einen Neuanfang zu bewältigen hatten. Aber es gilt auch für jene, die durch Globali-sierung und wachsende Heterogenität den Boden unter den Füßen zu verlieren meinen. Hatte die jahrzehntelang unterschiedliche Erinne-rungspolitik in Ost- und Westdeutschland Auswirkun-gen auf die Verarbeitung persönlicher Erlebnisse und Erfahrungen? Gibt es familiäre und kollektive Erfahrungshintergründe, die als verschwiegene Erbschaften immer noch in uns wirken und unsere Haltung zu den Flüchtlingen heute prägen? Um Interviewpartner zu finden, suchte Uta Rüchel im Frühjahr 2016 nach zwei vergleichbaren Orten in Ost und West, in denen es Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge gab. Sie entschied sich für Stavenhagen (Ortsteil Basepohl) in Mecklenburg-Vorpommern und Boostedt in Schleswig-Holstein. 13. September 2019, 19.00 Uhr. Eintritt: 4 Euro
13. Sep 2019 - 19:00
Markt 1
Stavenhagen
17153
Deutschland

Aktueller Termin von "Fritz-Reuter-Literaturmuseum"

Verschwiegene Erbschaften - Wie Erinnerungskulturen den Umgang mit Geflüchteten prägen

13. Sep 2019 - 19:00 – 13. Sep 2019 - 20:30
Fritz-Reuter-Literaturmuseum

Lesung und Gespräch mit Uta Rüchel. Eine Veranstaltung in Koopertation mit der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Wer nicht angekommen ist, kann andere nicht willkommen heißen. Das gilt für die Flüchtigen und Vertriebenen nach 1945 ebenso wie für die Ostdeutschen, die nach 1989 einen Neuanfang zu bewältigen hatten. Aber es gilt auch für jene, die durch Globali-sierung und wachsende Heterogenität den Boden unter den Füßen zu verlieren meinen.
Hatte die jahrzehntelang unterschiedliche Erinne-rungspolitik in Ost- und Westdeutschland Auswirkun-gen auf die Verarbeitung persönlicher Erlebnisse und Erfahrungen? Gibt es familiäre und kollektive Erfahrungshintergründe, die als verschwiegene Erbschaften immer noch in uns wirken und unsere Haltung zu den Flüchtlingen heute prägen?
Um Interviewpartner zu finden, suchte Uta Rüchel im Frühjahr 2016 nach zwei vergleichbaren Orten in Ost und West, in denen es Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge gab. Sie entschied sich für Stavenhagen (Ortsteil Basepohl) in Mecklenburg-Vorpommern und Boostedt in Schleswig-Holstein.

13. September 2019, 19.00 Uhr. Eintritt: 4 Euro

Infos:
http:// www.fritz-reuter-literaturmuseum.de