Das Stadtmuseum Kaufbeuren lädt am Mittwoch, den 20.11.2019 um 18:30 Uhr zur kostenfreien Buchpräsentation des zweiten Bandes „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz“ der Kaufbeurer Schriftenreihe ein. Im Rahmen der Buchpräsentation hält die Museumsleiterin Petra Weber einen Kurzvortrag über das Museum in der NS-Zeit. Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit den Herausgebern des Bandes, dem Stadtarchiv Kaufbeuren und dem Heimatverein sowie dem Bauer-Verlag Thalhofen. Sie ist Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz. Eine Stadt geht auf Spurensuche“, die bis 17. Mai 2020 im Stadtmuseum Kaufbeuren zu sehen ist.   Hitler und sein Gefolge handelten nicht allein. Bis in den letzten Winkel der Provinz konnten sie sich lange Zeit auf die Unterstützung der Deutschen verlassen. Kaufbeuren bildete hiervon keine Ausnahme – auch hier kontaminierte der Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 weite Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens – wie die sieben Aufsätze des Themenbandes zur NS-Zeit mit unterschiedlichen Schwerpunkten demonstrieren. Trotz der relativ unpolitischen Museumsarbeit vor Ort lassen sich in der Geschichte des Stadtmuseums Verbindungen zu größer angelegten Initiativen der NS-Kulturpolitik herstellen: sei es im Sammlungserwerb, wo es Berührungspunkte zu Akteuren des NS-Kunstraubs gibt, oder aber beim Verleih von Objekten für die Großausstellung „Süddeutsche Volkskunst“. Auch die Macher der Ausstellung „Volkskunst im Allgäu“ von 1901, Gustav von Kahr und Christian Frank, trugen jeweils auf ihre Weise dazu bei, dem NS-Regime den Boden zu bereiten. Kosten: Eintritt frei! Veranstaltungsort: Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12–14 Anmeldung: 08341/9668390 (Stadtmuseum Kaufbeuren), stadtmuseum@kaufbeuren.de
20. Nov 2019 - 18:30
Kaisergäßchen 12-14
Kaufbeuren
87600
Germany

Current event for "Stadtmuseum Kaufbeuren"

„Kaufbeuren unterm Hakenkreuz. Bd. 2“ Buchpräsentation der Kaufbeurer Schriftenreihe Bd. 22 mit Kurzvortrag von Petra Weber zum Museum in der NS-Zeit

20. Nov 2019 - 18:30 – 20. Nov 2019 - 00:00
Stadtmuseum Kaufbeuren

Das Stadtmuseum Kaufbeuren lädt am Mittwoch, den 20.11.2019 um 18:30 Uhr zur kostenfreien Buchpräsentation des zweiten Bandes „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz“ der Kaufbeurer Schriftenreihe ein. Im Rahmen der Buchpräsentation hält die Museumsleiterin Petra Weber einen Kurzvortrag über das Museum in der NS-Zeit. Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit den Herausgebern des Bandes, dem Stadtarchiv Kaufbeuren und dem Heimatverein sowie dem Bauer-Verlag Thalhofen. Sie ist Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz. Eine Stadt geht auf Spurensuche“, die bis 17. Mai 2020 im Stadtmuseum Kaufbeuren zu sehen ist.
 

Hitler und sein Gefolge handelten nicht allein. Bis in den letzten Winkel der Provinz konnten sie sich lange Zeit auf die Unterstützung der Deutschen verlassen. Kaufbeuren bildete hiervon keine Ausnahme – auch hier kontaminierte der Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 weite Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens – wie die sieben Aufsätze des Themenbandes zur NS-Zeit mit unterschiedlichen Schwerpunkten demonstrieren.

Trotz der relativ unpolitischen Museumsarbeit vor Ort lassen sich in der Geschichte des Stadtmuseums Verbindungen zu größer angelegten Initiativen der NS-Kulturpolitik herstellen: sei es im Sammlungserwerb, wo es Berührungspunkte zu Akteuren des NS-Kunstraubs gibt, oder aber beim Verleih von Objekten für die Großausstellung „Süddeutsche Volkskunst“. Auch die Macher der Ausstellung „Volkskunst im Allgäu“ von 1901, Gustav von Kahr und Christian Frank, trugen jeweils auf ihre Weise dazu bei, dem NS-Regime den Boden zu bereiten.

Kosten: Eintritt frei!
Veranstaltungsort: Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12–14
Anmeldung: 08341/9668390 (Stadtmuseum Kaufbeuren), stadtmuseum@kaufbeuren.de

Infos:
https://stadtmuseum-kaufbeuren.de/