K20 GRABBEPLATZ - Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Grabbeplatz 5, 40213 Düsseldorf, Deutschland

Wo Sie uns finden:

Straße
Grabbeplatz 5
PLZ/Ort
40213 Düsseldorf
Land
Deutschland
Telefon
+49 211 8381204
Fax
+49 21183 81209

Web
http://www.kunstsammlung.de
E-Mail
service@kunstsammlung.de
Öffnungszeiten
Mo: geschlossen
Di: 10 – 18
Mi: 10 – 18
Do: 10 – 18
Fr: 10 – 18
Sa: 11 – 18
So: 11 – 18


Weitere Öffnungszeiten
Di - Fr 10 - 18 Uhr
Sa, So, Fei 11 - 18 Uhr
Mo geschlossen, 24., 25. und 31.12. geschlossen
KPMG-Kunstabend jeden 1. Mittwoch im Monat 10 - 22 Uhr
(Eintritt frei ab 18.00 Uhr)
Eintritt
Ausstellungen und Sammlung
12,00 / 2,50 / 10,00
In Zeiten ohne Ausstellung, Besuch der Sammlung
10,00 / 2,50 / 8,00
Gruppen (ab 10 Pers.) 9,00 € zzgl. Führungshonorar

Kombiticket K20/K21
Alle Ausstellungen und Sammlungen
18,00 / 4,00 / 14,00

Kinder
2,50

Familien
Zu jedem erworbenen Erwachsenenticket erhält eine Person (6 – 17 Jahre) freien Eintritt.

Studenten
10,00 / 8,00

Jahreskarte
39,00

Beschreibung

Das Land Nordrhein-Westfalen erwarb 1961 insgesamt 88 Werke Paul Klees, die das Fundament der Museumssammlung bilden. Gründungsdirektor Werner Schmalenbach baute in seiner Amtszeit (1962-1990) eine äußerst qualitätvolle Sammlung der klassischen Moderne auf und schuf damit die einzige auf moderne Kunst spezialisierte Landessammlung in Deutschland. Direktor Armin Zweite (1990-2007) erweiterte die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen um zahlreiche Werke der Gegenwartskunst sowie plastische Arbeiten.

In 1961, the Federal State of North Rhine-Westphalia acquired altogether 88 works by Paul Klee, which form the foundation of the museum’s collection. During his tenure (1962-1990), founding director Werner Schmalenbach assembled an exceptionally high-quality collection of classical modernist works, creating the sole regional collection in Germany to specialize in modern art. Schmalenbach’s successor Armin Zweite (1990-2007) expanded the Kunstsammlung Nordhrein-Westfalen, adding numerous works of contemporary art as well as sculpture.

 

K20 GRABBEPLATZ

Der Bau der Kunstsammlung am Grabbeplatz mit seiner charakteristischen schwarzen Granitfassade feierte 1986 Eröffnung. Das Kopenhagener Architekturbüro Dissing + Weitling realisierte in der Tradition Arne Jacobsens einen noblen und zurückhaltenden Bau mit zeittypischen architektonischen Details, der der herausragenden Qualität der Kunstwerke den Vortritt lässt. Im Jahr 2008 wurde der Grundstein für den Erweiterungsbau gelegt, der in der architektonischen Formsprache nahtlos an den Altbau anknüpft. Zusätzliche 2.000 m² in zwei stützenfreien Ausstellungshallen erweitern die gesamte Ausstellungsfläche auf mehr als 5.000 m² und ergänzen den zur Wiedereröffnung im Juli 2010 grundsanierten Bestandsbau auf ausstellungstechnisch hohem Niveau.

Celebrated in 1986 was the inauguration of the newly-constructed building of the Kunstsammlung am Grabbeplatz, with its characteristic black granite façade. Working in the tradition of Arne Jacobsen, the Copenhagen architectural office of a Dissing + Weitling created a noble, restrained building whose detailing is typical of the period, and which yielded primacy to the outstanding works of art on display. In 2008, the foundation stone was laid for an extension building, one that would be integrated seamlessly into the architectural idiom of the original structure. Inaugurated in July 2010 together with the reopening of the totally renovated existing building is an additional exhibition area measuring 2000 m², which features state-of-the-art exhibition technology and takes the form of two pillar-free exhibition halls – thereby bringing the total surface area to 5000 m².

Ort auf der Karte

Service

Anreise


Pkw-Parkplatz
Mit dem Pkw Richtung Stadtmitte / Altstadt, Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage unter dem Museumsgebäude K20 Grabbeplatz.
Anbindung ÖPNV
Mit Straßen- und U-Bahnen (vom Hauptbahnhof) U70, U74, U75, U76, U77, U78, U79 bis Haltestelle Heinrich-Heine-Allee. (aus anderen Richtungen) U71, U72, U73, U83 bis Haltestelle Heinrich-Heine-Allee. (vom Flughafen) S1 oder S11 bis Hbf., von dort mit allen U-Bahnen in Richtung Heinrich-Heine-Allee.

Unser Museum verfügt über


Schließfächer
vorhanden
Leihrollstühle & Rollatoren
Leihrollstuhl vorhanden
Baby-Wickelräume
vorhanden
Cafe/Restaurant
K20 Grabbeplatz / Klee’s Das Klee’s ist über die Museumszeiten hinaus auch abends geöffnet. Weitere Informationen: www.klees.info und www.gcs.info Lokal Lieshout – Museumscafé Das Lokal Lieshout im K20 ist nur während der Museumszeiten geöffnet und kann auch mit einer kostenlosen Zutrittskarte besucht werden.
Museumsshop
vorhanden
Veranstaltungssaal/Vortragsräume (mietbar)
vorhanden

Barrierefreiheit

Eingänge und Wege zum Gebäude


  • Zugang mit Rampe

Aufzüge im Gebäude


  • Zugang stufenlos
  • Aufzug-Türbreite (in cm) 90 cm

Sonstiges


  • Behinderten WC

Beschriftung der Ausstellung


  • Beschriftung in Piktogrammen