Station: [10] Buschmann-Perlen

  • MoneyMuseum

Auch Scheibchen aus Muscheln, Schnecken oder Eierschalen werden als Perlen bezeichnet. Es gibt sie in einer ebenso grossen Vielfalt wie Perlen aus Glas oder Stein. Zu den ältesten gehören die sogenannten Buschmann-Perlen. Sie werden seit mindestens 9000 Jahren hergestellt und unter den Buschmännern der Kalahari-Steppe heute noch als wertvolles Geld gebraucht. Die Buschmann-Perlen besehen aus Strausseneischalen. Es werden kleine Plätzchen aus den Eierschalen geschnitten, rund geschliffen, gelocht und auf dünne Schnüre aufgezogen. Darin steckt unendlich viel Arbeit: eine Kette von etwa 3,5 Metern soll etwa drei Monate Arbeit kosten. Das zeigt, was die Buschmannperlen so wertvoll macht: nämlich nicht das Material, sondern die Arbeit, die auf sie verwendet wurde.