Im Rahmen des Projektes „Archäologie München“, angesiedelt bei der Archäologischen Staatssammlung, findet vom 18. Mai bis 31. Oktober 2022 bereits zum vierten Mal eine Pop-up-Ausstellung in der Münchner Innenstadt statt. Unter dem Motto „Archäologie für alle“ werden archäologische Funde an besonderen Orten sichtbar gemacht. Die Stadt wird zum archäologischen Schaufenster. Die diesjährige Ausstellung konzentriert sich auf Funde aus Ausgrabungen am Marienhof 2011/12 und andere aus dem Altstadtbereich. Zu sehen sein werden unter anderem religiöse Objekte wie Heiligenfiguren und Bestandteile von Paternosterschnüren, den Vorgängern des heute geläufigen Rosenkranzes. Ausgestellt werden die religiösen Fundstücke im Dom Zu unserer Lieben Frau („Frauenkirche“), deren Südturm seit kurzem wieder zugänglich ist und sich so gut mit einem Besuch der Pop-up-Ausstellung kombinieren lässt. Daneben steht passenderweise auch das Thema „Gesundheit“ im Fokus. Drei Apotheken  wurden ins Konzept involviert – die Kranich-Apotheke, die Rathaus-Apotheke und die Apotheke im Tal – und beherbergen Fundstücke wie Salbentöpfe und Flaschen für Öle und  Tinkturen, Destillierhauben und Kosmetikbehältnisse. Kunststoff gab es zur damaligen Zeit noch nicht, weshalb als Verpackungsmaterial Glas, Holz und Ton eingesetzt wurden. Die erste Apotheke ist in München bereits 1319 am herzoglichen Hof belegt, 1425 folgte die erste bürgerliche Apotheke. Im Laufe der Zeit erweiterte sich das Produktspektrum von Arzneien um Kosmetik- und Hygieneartikel. Über 100 Fundobjekte warten insgesamt darauf, von flanierenden Betrachterinnen und Betrachtern in der Münchner Innenstadt entdeckt zu werden. Im Alltag und recht beiläufig nebenbei. In den Schaufenstern und Vitrinen werden die einzelnen Objekte in Kontext zu Zeit und Funktion gesetzt und schaffen so den Brückenschlag von der Vergangenheit in die Gegenwart. Zugänglich sind sie – zumindest in den Apotheken – dank Fenstervitrinen auch außerhalb der genannten Öffnungszeiten. Beteiligte Orte: Dom Zu Unserer Lieben Frau („Frauenkirche“), Kapelle beim Nordeingang, Frauenplatz 12, Öffnungszeiten: Mo-Sa 8-20 Uhr, Sonn- und Feiertag 9.30-20 Uhr, www.muenchner-dom.de/die-kathedrale/oeffnungszeiten/ Kranich-Apotheke, Marienplatz (UG), Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 9-20 Uhr, kranich-apotheken.de/marienplatz Apotheke im Tal, Tal 13, Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30-19.30 Uhr, Sa 8.30-18 Uhr, www.apotheke-im-tal-muenchen.de/ Rathaus-Apotheke, Marienplatz 8, Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-18 Uhr, www.rathausapotheke-muenchen.de/
18. May 2022 - 07:46
Lerchenfeldstraße 2
München
80538
Germany

Current event for "Archäologische Staatssammlung München"

Archäologische Pop-up-Ausstellung in der Münchner Innenstadt

18. May 2022 - 07:46 – 31. Oct 2022 - 07:44
Archäologische Staatssammlung München

Im Rahmen des Projektes „Archäologie München“, angesiedelt bei der Archäologischen Staatssammlung, findet vom 18. Mai bis 31. Oktober 2022 bereits zum vierten Mal eine Pop-up-Ausstellung in der Münchner Innenstadt statt. Unter dem Motto „Archäologie für alle“ werden archäologische Funde an besonderen Orten sichtbar gemacht. Die Stadt wird zum archäologischen Schaufenster.

Die diesjährige Ausstellung konzentriert sich auf Funde aus Ausgrabungen am Marienhof 2011/12 und andere aus dem Altstadtbereich. Zu sehen sein werden unter anderem religiöse Objekte wie Heiligenfiguren und Bestandteile von Paternosterschnüren, den Vorgängern des heute geläufigen Rosenkranzes. Ausgestellt werden die religiösen Fundstücke im Dom Zu unserer Lieben Frau („Frauenkirche“), deren Südturm seit kurzem wieder zugänglich ist und sich so gut mit einem Besuch der Pop-up-Ausstellung kombinieren lässt.
Daneben steht passenderweise auch das Thema „Gesundheit“ im Fokus. Drei Apotheken  wurden ins Konzept involviert – die Kranich-Apotheke, die Rathaus-Apotheke und die Apotheke im Tal – und beherbergen Fundstücke wie Salbentöpfe und Flaschen für Öle und  Tinkturen, Destillierhauben und Kosmetikbehältnisse. Kunststoff gab es zur damaligen Zeit noch nicht, weshalb als Verpackungsmaterial Glas, Holz und Ton eingesetzt wurden. Die erste Apotheke ist in München bereits 1319 am herzoglichen Hof belegt, 1425 folgte die erste bürgerliche Apotheke. Im Laufe der Zeit erweiterte sich das Produktspektrum von Arzneien um Kosmetik- und Hygieneartikel.

Über 100 Fundobjekte warten insgesamt darauf, von flanierenden Betrachterinnen und Betrachtern in der Münchner Innenstadt entdeckt zu werden. Im Alltag und recht beiläufig nebenbei. In den Schaufenstern und Vitrinen werden die einzelnen Objekte in Kontext zu Zeit und Funktion gesetzt und schaffen so den Brückenschlag von der Vergangenheit in die Gegenwart. Zugänglich sind sie – zumindest in den Apotheken – dank Fenstervitrinen auch außerhalb der genannten Öffnungszeiten.


Beteiligte Orte:
Dom Zu Unserer Lieben Frau („Frauenkirche“), Kapelle beim Nordeingang, Frauenplatz 12, Öffnungszeiten: Mo-Sa 8-20 Uhr, Sonn- und Feiertag 9.30-20 Uhr, www.muenchner-dom.de/die-kathedrale/oeffnungszeiten/
Kranich-Apotheke, Marienplatz (UG), Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 9-20 Uhr, kranich-apotheken.de/marienplatz
Apotheke im Tal, Tal 13, Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30-19.30 Uhr, Sa 8.30-18 Uhr, www.apotheke-im-tal-muenchen.de/
Rathaus-Apotheke, Marienplatz 8, Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-18 Uhr, www.rathausapotheke-muenchen.de/

Visit the cultural regions of germany

All regions
All regions