Das museum FLUXUS+ präsentiert anlässlich der Katalogvorstellung zur aktuellen Ausstellung OUT LOOK von Costantino Ciervo – die Performance Borders Are Boring and Nations Are Nuts, mit anschließendem Gespräch mit dem Künstler und Potsdamer Darsteller_innen. Costantino Ciervo widmet sich in seinen Arbeiten Themen wie dem Welthandel, Fragen der Identität, Geschlechterrollen, dem Wandel oder der Kontinuität von politischen Machtverhältnissen und der Rolle von Nationalstaaten und deren Grenzen. Unter Berücksichtigung sich wandelnder politischer Gegebenheiten rückt der italienische, in Berlin lebende, Künstler Costantino Ciervo in einer Neuinterpretation seiner Performance Aspekte der Migration stärker in den Fokus. War sie 2016 als Aufforderung zur Identifikation mit einer transnationalen Europäischen Idee gemeint, so erwies sie sich, in zeitlicher Nähe zur 2015 ansteigenden Migrationsbewegung, als Aufforderung, Konzepte von Grenzen und Nationen zu überdenken. Die Performance ist auch Ausdruck einer Willkommenskultur, mit der viele Bürger_innen sich seinerzeit identifizierten. Dauer der Performance ca. 30 min. / der Künstler ist anwesend; mit anschließendem Gespräch zum Thema: „Migration im Spiegel zeitgenössischer Kunst“ mit Philipp John u.a. Freitag, den 17. Januar 2020 um 19:00 Uh, Eintritt frei. Ort: T-Werk, Schiffbauergasse 4e, 14467 Potsdam Anmeldung: museum FLUXUS+ 0331 6010 89 24   Bild: (c) 2019 Costantino Ciervo, museum FLUXUS+, Potsdam/ VG Bild Kunst, Bonn
17. Jan 2020 - 19:00
Schiffbauergasse 4f
Potsdam
14467
Germany

Current event for "museum FLUXUS+"

Costantino Ciervo: „Borders Are Boring and Nations Are Nuts“ - Performance

17. Jan 2020 - 19:00 – 17. Jan 2020 - 21:00
museum FLUXUS+

Das museum FLUXUS+ präsentiert anlässlich der Katalogvorstellung zur aktuellen Ausstellung OUT LOOK von Costantino Ciervo – die Performance Borders Are Boring and Nations Are Nuts, mit anschließendem Gespräch mit dem Künstler und Potsdamer Darsteller_innen.

Costantino Ciervo widmet sich in seinen Arbeiten Themen wie dem Welthandel, Fragen der Identität, Geschlechterrollen, dem Wandel oder der Kontinuität von politischen Machtverhältnissen und der Rolle von Nationalstaaten und deren Grenzen.

Unter Berücksichtigung sich wandelnder politischer Gegebenheiten rückt der italienische, in Berlin lebende, Künstler Costantino Ciervo in einer Neuinterpretation seiner Performance Aspekte der Migration stärker in den Fokus. War sie 2016 als Aufforderung zur Identifikation mit einer transnationalen Europäischen Idee gemeint, so erwies sie sich, in zeitlicher Nähe zur 2015 ansteigenden Migrationsbewegung, als Aufforderung, Konzepte von Grenzen und Nationen zu überdenken. Die Performance ist auch Ausdruck einer Willkommenskultur, mit der viele Bürger_innen sich seinerzeit identifizierten.

Dauer der Performance ca. 30 min. / der Künstler ist anwesend; mit anschließendem Gespräch zum Thema: „Migration im Spiegel zeitgenössischer Kunst“ mit Philipp John u.a.

Freitag, den 17. Januar 2020 um 19:00 Uh, Eintritt frei.

Ort: T-Werk, Schiffbauergasse 4e, 14467 Potsdam

Anmeldung: museum FLUXUS+ 0331 6010 89 24

 

Bild: (c) 2019 Costantino Ciervo, museum FLUXUS+, Potsdam/ VG Bild Kunst, Bonn

Infos:
https://www.fluxus-plus.de/nachrichtendetails/performance-costantino-ciervo-borders-are-boring-and-nations-are-nuts.html