Station: [11a] Kina Vertiefung

  • MoneyMuseum

Der Name der heutigen Währung von Papua Neuguinea lautet «Kina» – wir haben unter der Nummer 97 eine Note zu 2 Kina ausgestellt. Der Name stammt von den halbmondförmig geschliffenen Perlmuschelscheiben, die im Hochland von Papua-Neuguinea als Kina bezeichnet werden. Bis in die 1930er-Jahre gab es im Hochland von Papua-Neuguinea nur sehr wenige Kina. Die Muschelschalen mussten eigens von der Küste herangeschafft werden. Sie galten als wertvoller Schmuck und als Statusobjekt. Wer eine Kina besass, war ein reicher Mann. Mit der Erforschung des papuanischen Hochlandes durch die Weissen gelangten mehr Kina dorthin: Die Europäer brachten die Muschelschalen von der Küste, um damit Waren und Dienstleistungen zu erwerben. Damit wurden Kina für einige Jahrzehnte zu einem regulären Zahlungsmittel. In den 1960er-Jahren waren schon so viele Kina in Umlauf, dass sie an Wert verloren. Es kam zu einer regelrechten Inflation. Hatte die Brautzahlung vor 1933 noch einige wenige Kina plus zehn Schweine betragen, so zahlten Grosse Männer in den 1960er-Jahren schon 60 bis 100 Muschelschalen plus zehn Schweine für eine Braut. Um 1985 hatten Kina ihren Wert vollständig verloren.