Station: [12] Gobaela

  • MoneyMuseum

Dies ist ein Muschelwährungs-Repräsentationszepter. Solche Zepter werden Gobaela genannt. Sie waren im 19. und 20. Jahrhundert auf dem Louisiade-Archipel in Gebrauch, einer Inselgruppe im äussersten Südosten von Papua-Neuguinea. Gobaelas waren eigentlich keine Zahlungsmittel, sondern «Reichtumsanzeiger»: Sie standen für Reichtum an Mbwagi, an Muschelgeld aus den Scheiben der roten Spondylus-Muschel. Solche Muschelscheiben sind am oberen Rand des Zepters befestigt. Zu beiden Seiten baumeln Perlmuscheln. Zudem wurden Gobaelas als Gaben im Kula betrachtet, dem rituellen Austausch von Reichtümern und Geschenken.