Station: [18] Tafuliae

  • MoneyMuseum

Dieses malerische Muschelgeld heisst Tafuliae. Es besteht aus zehn Strängen von roten, weissen und schwarzen Muschelplättchen – insgesamt weist unser Exemplar etwa 1300 Stück auf. Ein einzelner Strang gilt als wertlos und wird höchstens als Schmuck gebraucht. Diese Muschelgeldketten werden auf der Insel Malaita hergestellt, einer Insel der Salomonen im Pazifischen Ozean. Wie bei vielen traditionellen Zahlungsmitteln steckt der Wert von Tafuliae in der enormen Arbeit, die es zu seiner Herstellung braucht. Die Schalen der verwendeten Muscheln werden in kleine Stücke gebrochen, die Bruchstücke danach durch Abschlagen der Ecken grob abgerundet. Dann wird jedes Plättchen in der Mitte durchbohrt und auf eine dünne Schnur aufgefädelt. Schliesslich werden die Stränge auf einem Brett mit einem Schleifstein so lange gerieben, bis die Scheibchen rund geworden sind. Für ein Tafuliae werden zehn Stränge an den Enden verbunden. Damit sie sich nicht verwickeln, werden sie durch mehrere Abstandhalter auseinander gehalten. Tafuliae ist bis heute ein Bestandteil der Brautzahlung auf Malaita. Dabei werden nur neue Tafuliae angenommen.