Station: [2] Teau

  • MoneyMuseum

Was Sie hier sehen, ist das spektakulärste Objekt unserer Sammlung – sogenanntes Federgeld. Es besteht aus einem meterlangen Wulst aus Rindenbast, der mit Zehntausenden von Federchen des roten Nektarvogels beklebt ist. Weil es sehr lichtempfindlich ist, liegt es in einer Spezialvitrine. Das Federgeld heisst Teau und lief bis in die 1970er-Jahre auf der Südseeinsel Santa Cruz um. Sie gehört zu Melanesien, den Inselgruppen nördlich von Australien. Man beglich mit Teau die Brautzahlung oder gab es für grössere Anschaffungen in Zahlung, etwa für Kanus, Schildkröten oder Schweine. Teau ist heute zwar nicht mehr als Zahlungsmittel in Gebrauch, aber immer noch ein begehrtes Prestigeobjekt und ein Reichtumsanzeiger.