Station: [24] Patronen

  • MoneyMuseum

Patronengeld wurde in Äthiopien von etwa 1800 bis in die 1930er-Jahre gebraucht. Dabei galten sowohl geladene als ungeladene Patronen als Geld. Europäische Reisende berichteten immer wieder, sie hätten mit Speeren bewaffnete Krieger angetroffen, die mit Patronen gefüllte Taschen als Zahlungsmittel bei sich führten. Die Währung lief sowohl in Äthiopien als auch im Jemen jenseits des Golf von Aden um. Um 1900 kosteten 28 bis 32 leere Patronenhülsen einen österreichischen Maria-Theresientaler. Neue, mit einem Papierband versehene Patronen kosteten einen Taler pro zehn Stück. Als die europäischen Mächte 1919 ein Waffenembargo gegen Äthiopien verhängten, stieg der Wert von Patronenhülsen sprunghaft an: in den 1920er-Jahren bekam man noch sechs leere Hülsen für einen Taler. Sie konnten jederzeit mit Pulver gefüllt und wieder verwendet werden.