Station: [1] Einführung

  • MoneyMuseum

In Gesellschaften, die noch nicht mit Geld im heutigen Sinn umgehen, die noch nicht abhängig sind von einem Markt, auf dem sie alles nur über Geld bekommen, in solchen Gesellschaften finden wir universal verbreitet Handlungen, bei denen Dinge überreicht werden. Doch dieses Überreichen hat nicht den Charakter eines Kaufs. Es hat vielmehr den Charakter einer Gabe.

Drei Merkmale zeichnen die Gabe aus: Ein Verpflichtet sein, eine bestimmte Form und die stete Erneuerung. 

Verpflichtet sein: Die Menschen überreichen diese Dinge im Zusammenhang mit einem Verpflichtet sein, das sie gegeneinander empfinden. Und dass sie auf diese Weise tätig ausdrücken.

Form: Sie überreichen Dinge, um dieses Verpflichtet sein zu bekräftigen, für ein gutes Einvernehmen. Dabei spielt es auch eine Rolle, wie diese Gaben überreicht werden. Es kommt also auf die Form an.

Erneuerung: Die Verpflichtung zwischen den Menschen ist mittels Gaben nie abschliessend eingelöst. Sie wird durch die Gaben bestärkt und erneuert. Sie muss erwidert werden. 

Wir werden ihnen anhand von konkreten Beispielen aufzeigen, wie die Gabenkultur in traditionellen Gesellschaften funktionierte und auch heute noch in diesen Gesellschaften gehandhabt wird.