Station: [401] Drudenmesser auch Drudenschneid genannt

  • Hexenmuseum Schweiz

Drudenmesser auch Drudenschneid genannt. Metall allgemein und Drudenmessern im Besonderen wird eine apotropäische (geisterabwehrende) Wirkung zugeschrieben. In die Stubendecke oder den Türstock des Stalles geschlagen verwehren sie dem Bösen den Zutritt. Unter das Bett oder in die Wiege gelegt sollen sie den Schlaf behüten. In den in den Sturm oder Wind geworfen wehren sie das Unwetter ab. Ein Messer in den Rahm gesteckt, der nicht zu Butter werden will, hilft die Drud zu vertreiben, die dies auslöst. Das alleinige Mittragen eines Drudenmessers (Neunkreuzmesser) schützt gegen bösen Geist und bösen Blick. Ein altes Sprichwort sagt: Neun Kreuz und neun Stern halten alles Übel fern. Die Zahl 9 ist als 2. Potenz der heiligen Zahl 3 zu sehen, die Kreuze und Mondnachen stellen in diesem Fall keine Symbole dar, die auf eine tiefere Bedeutung verweisen, sondern stellen stehende magische Zeichen dar, die allein durch ihre überkommene Verwendung als Wirksam gelten. Oft werden sie mit dezidiert christlichen Schutzzeichen wie IHS und INRI sowie mit frommen Sprüchen kombiniert. Klappbare Drudenmesser werden meist aus Gemshorn gefertigt, dieses Material gilt als besonders geisterabwehrend, was wiederum die Wirkung des gesamten Messers verstärkt.