Station: [1] Rondell

  • Schloss Rochsburg

Herzlich Willkommen auf Schloss Rochsburg, liebe Kinder! Ich bin Eduard die Fledermaus und möchte Euch mein Schloss zeigen. Also Kinder, los geht‘ s mit der Entdeckungsreise!

Mein Schloss Rochsburg liegt auf einem 50 Meter hohem Felsen. Im Mittelalter hatten die Schlossbesitzer die Berghänge von Bäumen und Sträuchern befreit. Dadurch konnte man Angreifer schon von Weitem sehen. Auf drei Seiten umströmt ein wilder Fluss die Rochsburg, den nennt man „Mulde“. Die Rochsburg hat also eine tolle natürliche Schutzlage. Nur von der Bergseite her war die Burg ungeschützt, deshalb wurde ein tiefer Graben ausgehoben, über den eine lange Brücke führte. Das erste mal erwähnt wurde unsere Burg in einer Urkunde des Jahres 1195. Das war die große Zeit der Ritter – vielleicht kennst Du Richard Löwenherz oder Robin Hood. Damals bestand die Burg nur aus einem großen Turm, ein paar Häusern und einer hohen Mauer. Die umschloss die gesamte Burg und wird darum Ringmauer genannt. Direkt hier seht Ihr schon das erste Hindernis, was Feinde überwinden mussten. Genannt wird es Rondell. Es wurde aber erst viel später zur Burg hinzugefügt. Das Rondell diente aber vermutlich nur zur Abschreckung, da die Fenster zu klein für eine Armbrust waren. Dir sind sicherlich auch schon die beiden Türme neben dem großen Tor aufgefallen, oder? Viele meiner kleinen Besucher haben mir etwas ins Ohr geflüstert. Und zwar soll im linken Turm Rapunzel gelebt haben. Aber mit Sicherheit kann ich Dir das nicht sagen. In dem rechten Turm hat aber definitiv jemand gewohnt. Ursprünglich diente dieser Turm als Torwächterturm. Später lebte hier der Koch mit seiner Frau und ihren acht Kindern. Das muss ziemlich eng gewesen sein. Komm, lass uns näher an das Tor gehen.