Was wird im Jahr 2050 auf unseren Tellern liegen? Das gute alte Schnitzel, Gemüseburger oder Laborfleisch? Oder wird der Teller leer bleiben, weil die wachsende Weltbevölkerung nicht mehr satt zu bekommen ist? Die Ausstellung konfrontiert mit einer der größten Herausforderungen unserer Zeit. Sie zeigt, dass die Zukunft unserer Ernährung von politischen Weichenstellungen, aber auch von persönlichen Entscheidungen abhängt. Neben musealen Exponaten werden Videos, wissenschaftliche Modelle und künstlerische Positionen präsentiert. Zahlreiche interaktive Stationen laden zum Mitmachen ein. Die Präsentation besteht aus drei Kapiteln: Produzieren, Handeln und Wählen. Der erste Teil beleuchtet Anbaumethoden, Gentechnik und technische Lösungen wie smart farming. Im zweiten geht es um globale Handelsbeziehungen. Und der dritte Teil führt in den Supermarkt und fragt nach Nachhaltigkeit, Preis und Geschmack. Der Epilog schließlich, eine künstlerische Installation von Cora Schönemann, spekuliert über das Festmahl der Zukunft. Die Arbeit wurde speziell für das Museum Brot und Kunst entwickelt und bleibt hier für zwei Jahre Bestandteil der permanenten Ausstellung. Das Museum Brot und Kunst präsentiert eine Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden.  
07. Oct 2021 - 12:02
Salzstadelgasse 10
Ulm
89073
Germany

Current event for "MUSEUM BROT UND KUNST - FORUM WELTERNÄHRUNG"

Future Food - Essen für die Welt von morgen

07. Oct 2021 - 12:02 – 27. Feb 2022 - 12:02
MUSEUM BROT UND KUNST - FORUM WELTERNÄHRUNG

Was wird im Jahr 2050 auf unseren Tellern liegen? Das gute alte Schnitzel, Gemüseburger oder Laborfleisch? Oder wird der Teller leer bleiben, weil die wachsende Weltbevölkerung nicht mehr satt zu bekommen ist?
Die Ausstellung konfrontiert mit einer der größten Herausforderungen unserer Zeit. Sie zeigt, dass die Zukunft unserer Ernährung von politischen Weichenstellungen, aber auch von persönlichen Entscheidungen abhängt.
Neben musealen Exponaten werden Videos, wissenschaftliche Modelle und künstlerische Positionen präsentiert. Zahlreiche interaktive Stationen laden zum Mitmachen ein.

Die Präsentation besteht aus drei Kapiteln: Produzieren, Handeln und Wählen. Der erste Teil beleuchtet Anbaumethoden, Gentechnik und technische Lösungen wie smart farming. Im zweiten geht es um globale Handelsbeziehungen. Und der dritte Teil führt in den Supermarkt und fragt nach Nachhaltigkeit, Preis und Geschmack.
Der Epilog schließlich, eine künstlerische Installation von Cora Schönemann, spekuliert über das Festmahl der Zukunft. Die Arbeit wurde speziell für das Museum Brot und Kunst entwickelt und bleibt hier für zwei Jahre Bestandteil der permanenten Ausstellung.

Das Museum Brot und Kunst präsentiert eine Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden.

 

Infos:
https://museumbrotundkunst.de/ausstellung/future-food