Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Kunstgruppe "feine menschen". In den 1762 erschienenen „historisch-politischen Nachrichten von einigen merkwürdigen Gegenden der Herzogthümer Schleswig und Holstein“ berichtete Johann Friedrich Cramer von Pinneberg und seinen Bewohnern, dass „die Nahrung wohl mehrenteils im Sommer in dem Vergnügen der Hamburger besteht, denn am Sonn- und Montage gehen diese, wie die Bienenschwärme nach Rellingen und Pinneberg.“   Inwieweit Johann Friedrich Cramer mit dieser Schilderung aus vorindustrieller Zeit übertrieben hat, können wir nicht bewerten, doch ist zumindest davon auszugehen, dass er einen auffälligen Zustrom von Ausflüglern in Pinneberg und Rellingen beobachtet hat. So heißt es denn auch im Führer von Pinneberg und Umgegend von 1903, dass „Pinneberg mit Umgegend schon im 18. Jahrhundert für Ausflüge wie für den Sommeraufenthalt so vorwiegend Modeort war“ … und sich hier „eine lediglich auf den Sommer-Ausflugsverkehr gegründete Fremden-Industrie (entwickelte), die wohl die älteste ihrer Art in deutschen Landen genannt werden darf.“   Die Ausstellung beleuchtet die verschiedenen Aspekte des Fremdenverkehrsortes Pinneberg. Wie kamen die Menschen von Altona nach Pinneberg, wo logierten Sie und welche Freizeitaktivitäten wurden Ihnen geboten?  
06. Sep 2019 - 17:00
Dingstätte 25
Pinneberg
25421
Germany

Current event for "Pinneberg Museum"

"Ohne Eile, verweile!" Pinneberg als Ausflugsort

06. Sep 2019 - 17:00 – 29. Mar 2020 - 17:00
Pinneberg Museum

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Kunstgruppe "feine menschen".

In den 1762 erschienenen „historisch-politischen Nachrichten von einigen merkwürdigen Gegenden der Herzogthümer Schleswig und Holstein“ berichtete Johann Friedrich Cramer von Pinneberg und seinen Bewohnern, dass „die Nahrung wohl mehrenteils im Sommer in dem Vergnügen der Hamburger besteht, denn am Sonn- und Montage gehen diese, wie die Bienenschwärme nach Rellingen und Pinneberg.“

 

Inwieweit Johann Friedrich Cramer mit dieser Schilderung aus vorindustrieller Zeit übertrieben hat, können wir nicht bewerten, doch ist zumindest davon auszugehen, dass er einen auffälligen Zustrom von Ausflüglern in Pinneberg und Rellingen beobachtet hat. So heißt es denn auch im Führer von Pinneberg und Umgegend von 1903, dass „Pinneberg mit Umgegend schon im 18. Jahrhundert für Ausflüge wie für den Sommeraufenthalt so vorwiegend Modeort war“ … und sich hier „eine lediglich auf den Sommer-Ausflugsverkehr gegründete Fremden-Industrie (entwickelte), die wohl die älteste ihrer Art in deutschen Landen genannt werden darf.“

 

Die Ausstellung beleuchtet die verschiedenen Aspekte des Fremdenverkehrsortes Pinneberg. Wie kamen die Menschen von Altona nach Pinneberg, wo logierten Sie und welche Freizeitaktivitäten wurden Ihnen geboten?

 

Infos:
http://pinnebergmuseum.de