Führungen durch die Gruppenausstellung "Points of Resistance" in der Zionskirche mit über 50 Künstler:innen, kuratiert und realisiert von Constanze Kleiner und Rachel Rits-Volloch in Zusammenarbeit mit David Elliott, Jan Kage, Stephan von Wiese: Die Zionskirche hat im Laufe ihrer Geschichte immer wieder Widerstandsbewegungen hervorgebracht. Seit vielen Jahren bietet sie gelungene Kultur- und Kunstveranstaltungen und ist im April 2021 Heimat für über fünfzig künstlerische Positionen im Rahmen von "Points of Resistance" (points-of-resistance.org), die täglich frei zugänglich (13-18 Uhr) besehen werden können. Realisiert und kuratiert haben die fantastische Ausstellung Constanze Kleiner (Galerie KLEINERVONWIESE NL https://bit.ly/3wnOdzZ) und Rachel Rits-Volloch MOMENTUM. Jana Noritsch vom CCB moderiert gerne die Rundgänge durch die Ausstellung: Dienstag 06.04.2021, 16 Uhr Samstag 10.04.2021, 16 Uhr Montag 19.04.2021, 16 Uhr Mittwoch 21.04.2021, 16 Uhr Donnerstag 22.04.2021, 16 Uhr Mit Arbeiten von AES+F, Chrissy Angliker, Inna Artemova, Lutz Becker, Tom Biber, Andreas Blank, Anina Brisolla, Claus Brunsmann, Claudia Chaseling, Chto Delat, Brad Downey, Thomas Draschan, Kerstin Dzewior, Margret Eicher, Nezaket Ekici, Amir Fattal, Doug Fishbone, Daniel Grüttner, Chris Hammerlein, John Isaacs, Anne Jungjohann, Gülsün Karamustafa, Franziska Klotz, David Krippendorff, Via Lewandowsky, Jani Leinonen, MAP Office, Shahar Marcus, Milovan Destil Markovic, Sara Masüger, Kate McMillan, Almagul Menlibayeva, Robert C. Morgan, Matthias Moseke, Jan Muche, Gulnur Mukazhanova, Kirsten Palz, Manfred Peckl, Otto Piene, Stefan Rinck, Jörg Schaller, Maik Schierloh, Nina E. Schönefeld, Kerstin Serz, Varvara Shavrova, Pola Sieverding, Barthélémy Toguo, Günther Uecker, Mariana Vassileva, Bill Viola, Marta Vovk, Michael Wutz, Jindrich Zeithamml und Ireen Zielonka. Wer sind die „Points of Resistance“, woher kommt ihre Kunst? Den gezeigten Werken wollen wir begegnen als Inseln des inneren Sehens und sie auf uns wirken lassen. Ihre Widerstandskräfte changieren in der Ausstellung zwischen ganz verschiedenen Materialien, Techniken, Medien und inhaltlichen Standpunkten: Während einige künstlerische Positionen mittlerweile wie in Stein gemeißelte Epitaphe vereinnahmt oder kolportiert werden, jedoch unabhängig von der Meinung der Kunstgeschichtsschreibung oder des Marktes viel offener gelesen werden sollten, postulieren andere deutlich ihre unerschrockene Akzeptanz des Veränderlichen, des Prozesshaften, des freien Atmens. Farben, Strukturen, Kompositionen, Licht und vieles mehr sind wahrhaft nicht beiläufig gewählt. Anhand der Arbeiten fächert sich uns eine facettenreiche Menschlichkeit auf – von Vitalität und Hingabe, Willenskraft und manchmal geduldiger Ruhe, bis hin zu Ergriffenheit oder auch einem nie zu beschwichtigen Entsetzen. All die künstlerischen Wege entdecken wir gemeinsam und können – ergänzt durch kurze Einblicke in die einzelnen Lebensläufe und Haltungen der Künstler – über die Resonanzen ins Gespräch kommen. Es können sich die Teilnehmenden an unseren Führungen aber auch einfach zum stillen Dialog mit der Kunst zurückziehen. Empfohlen allen Nachdenklichen und Lebensbejahenden zur Stärkung der mentalen Abwehrkräfte in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr durch Gleichgültigkeit. Und spannend auch aus der Sammlerperspektive – wenn doch auch private Kunstsammlungen Points of Resistance bilden, sofern sie selbstbewusst und marktunabhängig aufgebaut werden. - Jana Noritsch Wir bitten um Einhaltung der Corona-bedingten Regeln und um Verständnis für daraus resultierende begrenzte Teilnehmerzahlen! Zusätzlich bitten wir darum, sich vor Teilnahme an den Führungen testen zu lassen (s.u.). Kosten: 10 EUR p.P. Reservierung: rsvp@collectorsclub.berlin WIR BITTEN BEI BERÜCKSICHTIGUNG DER SONDERREGELN FÜR KIRCHEN UM EINHALTUNG DER REGELN NACH DER CORONA-SCHUTZVERORDNUNG - Kirchen dürfen geöffnet bleiben und sind mit FFP2-Maske betretbar. Tests sind im Zusammenhang mit Veranstaltungen während der Ausstellungslaufzeit in unmittelbarer Nähe zur Zionskirche hier möglich: Villa Elisabeth, die zur Kirchgemeinde gehört, möglich, aber für den Besuch der Kirche während der regulären Öffnungszeiten nicht zwingend erforderlich. Bei Teilnahme an einer Führung gerne hier testen lassen: Test4Culture / Kulturbüro Villa Elisabeth - kostenlos für alle > https://www.elisabeth.berlin/de/kulturbuero/test4culture Zur Ausstellung, allen Künstlern und Events > https://www.points-of-resistance.org
10. Apr 2021 - 16:00
Berlin
Germany

Current event for "Kunstgesellschaft Collectors Club Berlin"

Rundgang „Points of Resistance“ Zionskirche Berlin geöffnet

10. Apr 2021 - 16:00 – 10. Apr 2021 - 18:00
Kunstgesellschaft Collectors Club Berlin

Führungen durch die Gruppenausstellung "Points of Resistance" in der Zionskirche mit über 50 Künstler:innen, kuratiert und realisiert von Constanze Kleiner und Rachel Rits-Volloch in Zusammenarbeit mit David Elliott, Jan Kage, Stephan von Wiese:

Die Zionskirche hat im Laufe ihrer Geschichte immer wieder Widerstandsbewegungen hervorgebracht. Seit vielen Jahren bietet sie gelungene Kultur- und Kunstveranstaltungen und ist im April 2021 Heimat für über fünfzig künstlerische Positionen im Rahmen von "Points of Resistance" (points-of-resistance.org), die täglich frei zugänglich (13-18 Uhr) besehen werden können. Realisiert und kuratiert haben die fantastische Ausstellung Constanze Kleiner (Galerie KLEINERVONWIESE NL https://bit.ly/3wnOdzZ) und Rachel Rits-Volloch MOMENTUM. Jana Noritsch vom CCB moderiert gerne die Rundgänge durch die Ausstellung:
Dienstag 06.04.2021, 16 Uhr
Samstag 10.04.2021, 16 Uhr
Montag 19.04.2021, 16 Uhr
Mittwoch 21.04.2021, 16 Uhr
Donnerstag 22.04.2021, 16 Uhr
Mit Arbeiten von
AES+F, Chrissy Angliker, Inna Artemova, Lutz Becker, Tom Biber, Andreas Blank, Anina Brisolla, Claus Brunsmann, Claudia Chaseling, Chto Delat, Brad Downey, Thomas Draschan, Kerstin Dzewior, Margret Eicher, Nezaket Ekici, Amir Fattal, Doug Fishbone, Daniel Grüttner, Chris Hammerlein, John Isaacs, Anne Jungjohann, Gülsün Karamustafa, Franziska Klotz, David Krippendorff, Via Lewandowsky, Jani Leinonen, MAP Office, Shahar Marcus,
Milovan Destil Markovic, Sara Masüger, Kate McMillan, Almagul Menlibayeva, Robert C. Morgan, Matthias Moseke, Jan Muche, Gulnur Mukazhanova, Kirsten Palz, Manfred Peckl, Otto Piene, Stefan Rinck, Jörg Schaller, Maik Schierloh, Nina E. Schönefeld, Kerstin Serz, Varvara Shavrova, Pola Sieverding, Barthélémy Toguo, Günther Uecker, Mariana Vassileva, Bill Viola, Marta Vovk, Michael Wutz, Jindrich Zeithamml und Ireen Zielonka.

Wer sind die „Points of Resistance“, woher kommt ihre Kunst? Den gezeigten Werken wollen wir begegnen als Inseln des inneren Sehens und sie auf uns wirken lassen. Ihre Widerstandskräfte changieren in der Ausstellung zwischen ganz verschiedenen Materialien, Techniken, Medien und inhaltlichen Standpunkten: Während einige künstlerische Positionen mittlerweile wie in Stein gemeißelte Epitaphe vereinnahmt oder kolportiert werden, jedoch unabhängig von der Meinung der Kunstgeschichtsschreibung oder des Marktes viel offener gelesen werden sollten, postulieren andere deutlich ihre unerschrockene Akzeptanz des Veränderlichen, des Prozesshaften, des freien Atmens.
Farben, Strukturen, Kompositionen, Licht und vieles mehr sind wahrhaft nicht beiläufig gewählt. Anhand der Arbeiten fächert sich uns eine facettenreiche Menschlichkeit auf – von Vitalität und Hingabe, Willenskraft und manchmal geduldiger Ruhe, bis hin zu Ergriffenheit oder auch einem nie zu beschwichtigen Entsetzen.
All die künstlerischen Wege entdecken wir gemeinsam und können – ergänzt durch kurze Einblicke in die einzelnen Lebensläufe und Haltungen der Künstler – über die Resonanzen ins Gespräch kommen. Es können sich die Teilnehmenden an unseren Führungen aber auch einfach zum stillen Dialog mit der Kunst zurückziehen.
Empfohlen allen Nachdenklichen und Lebensbejahenden zur Stärkung der mentalen Abwehrkräfte in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr durch Gleichgültigkeit. Und spannend auch aus der Sammlerperspektive – wenn doch auch private Kunstsammlungen Points of Resistance bilden, sofern sie selbstbewusst und marktunabhängig aufgebaut werden.
- Jana Noritsch

Wir bitten um Einhaltung der Corona-bedingten Regeln und um Verständnis für daraus resultierende begrenzte Teilnehmerzahlen! Zusätzlich bitten wir darum, sich vor Teilnahme an den Führungen testen zu lassen (s.u.).
Kosten: 10 EUR p.P.
Reservierung: rsvp@collectorsclub.berlin

WIR BITTEN BEI BERÜCKSICHTIGUNG DER SONDERREGELN FÜR KIRCHEN UM EINHALTUNG DER REGELN NACH DER CORONA-SCHUTZVERORDNUNG - Kirchen dürfen geöffnet bleiben und sind mit FFP2-Maske betretbar.
Tests sind im Zusammenhang mit Veranstaltungen während der Ausstellungslaufzeit in unmittelbarer Nähe zur Zionskirche hier möglich: Villa Elisabeth, die zur Kirchgemeinde gehört, möglich, aber für den Besuch der Kirche während der regulären Öffnungszeiten nicht zwingend erforderlich. Bei Teilnahme an einer Führung gerne hier testen lassen:
Test4Culture / Kulturbüro Villa Elisabeth - kostenlos für alle > https://www.elisabeth.berlin/de/kulturbuero/test4culture
Zur Ausstellung, allen Künstlern und Events > https://www.points-of-resistance.org

Infos:
https://www.points-of-resistance.org/tours