Hexenmuseum Schweiz

Liebegg 2, 5722 Gränichen, Schweiz

Wo Sie uns finden:

Straße
Liebegg 2
PLZ/Ort
5722 Gränichen
Land
Schweiz
Telefon
+41 62 897 39 09
Web
https://www.hexenmuseum.ch
E-Mail
info@hexenmuseum.ch
Öffnungszeiten
Mo: geschlossen
Di: geschlossen
Mi: 14:00 – 18:00
Do: 14:00 – 18:00
Fr: geschlossen
Sa: geschlossen
So: geschlossen


Weitere Öffnungszeiten
Das Museum ist zusätzlich am 1. und 3. Sonnatg im Monat geöffnet, wie auch an den Vollmond Abenden.
Für genaue Daten besuchen Sie bitte unsere Webseite.
Standard-Eintrittspreis
CHF 14.00
Eintritt
Sonderpreis für Gruppen ab 10 Personen CHF 11.00 pro Person. Total wird von einer Person bezahlt, während den regulären Öffnungszeiten.

Sonderpreis für Gruppen ab 20 Personen CHF 10.00 pro Person. Total wird von einer Person bezahlt, während den regulären Öffnungszeiten.

Bei allen Gruppenbesichtigungen bitten wir um Voranmeldung, besten Dank!

Kartenzahlung (EC, Kreditkarte)
EC, Mastercard, VISA, Twint, PayPal

Kinder
Zutritt ab 11 Jahren CHF 8.00

Studenten
gegen Ausweis CHF 11.00

Senioren
CHF 11.00

Mitglieder Museumsverbände
ICOM/VMS/AMS/VAMUS mit Ausweis GRATIS Hexenmuseum Schweiz Vereinsmitglieder mit Ausweis GRATIS

Beschreibung

Die Ausstellung "HEXEN" stellt die Hexenprozesse der Schweiz und in Europa vor, beleuchtet die Auswirkungen in die heutige Zeit. 
Dazu gehört auch die Präsentation des Ergebnisses unserer intensiven Forschung zu den noch vorhandenen Prozessakten in den Archiven der Schweiz sowie die Darstellung aller Aspekte die zur Bezeichnung Hexe gehört haben und noch gehören. 

Die Ausstellung öffnet ein Fenster in die Geschichte des Schweizer Volks- und Aberglaubens,  erzählt Sagen und belebt das Brauchtum unserer Vorfahren, erklärt die Nutzung der Amulett- und Hexenpflanzen und macht sich via die unkonventionelle Heilmethoden der frühen Zeit, auf die Suche nach dem universellen Heilmittel.
Magie und Zaubersprüche gehören mit zu den ältesten Aufzeichnungen aus allen Gebieten der Welt. Mit Harry Potter wurden uns diese auch in der heutigen Zeit wieder bewusst gemacht. Wo aber liegt der Ursprung von Abracadabra und anderem Hokuspokus?
Gesundheit und Glück sind zentrale Themen im Leben des Menschen. In Zeiten schlechter medizinischer Versorgung, die noch dazu von einem Weltbild geprägt waren, das als gottgegeben annahm, was immer auch geschieht, hatte der Mensch bedrohlichen Lebenssituationen wenig Rationales entgegenzusetzen.
Neben Gebeten, religiösen Bräuchen und Ritualen nutzte man eine Vielzahl von Pflanzen, Mineralien, Fossilien, Tieren und tierischen Produkten für Heilzwecke ebenso wie zur Beeinflussung des persönlichen Schicksals, als Schutz vor den unzähligen Gefahren für Leib und Seele, zur Abwehr von Hexen und Dämonen und zur Abwendung von Naturkatastrophen.
Das Hexenmuseum Schweiz bietet einen neutralen aber fachmännischen Rahmen, sich mit diesen spannenden Themen auseinander zu setzen und sich zu informieren.

Das Hexenmuseum Schweiz ist das einzige seiner Art im deutschsprachigen Europa.
Unsere Sammlung umfasst über 1’000 Exponate zum Thema.
Hexen begegnen uns auch in der heutigen Zeit im Alltag durch unsere Sprache, Ausdrücke wie: «das ist doch keine Hexerei» oder «ich kann nicht hexen», «wie verhext» kennen und benutzen wir alle. Auch die «Hexenjagd» und die eher unfreundliche Bezeichnung einer gewissen Gattung von Frauen mit «Wetterhexen» sind nach wie vor geläufig. Wen einmal der «Hexenschuss» plagt und sich fragt wie es ist wenn es «mit dem Teufel zugeht» und woher der Namen des «Schwarzen Peters» stammt, muss sich in die Zeit der Hexenprozesse begeben.

Viel Brauchtum wird heute noch gepflegt ohne jedoch die Bedeutung beziehungsweise den Ursprung zu kennen.
Oder wissen Sie warum wir mit Gläser anstoßen, am Neujahr rote Unterwäsche tragen, niemals einen Schirm im Haus öffnen sollten, die schwarze Katze und Freitag der 13. angeblich Unglück bringen und wir uns toi, toi, toi wünschen?
Ein Blick in die Geschichte eröffnet uns viele Zusammenhänge, fördert das Verständnis für die Entstehung verschiedener Bezeichnungen und unserer weltlichen Vorstellung. Die Begegnung mit unserer Vergangenheit ermöglicht eine kritische Würdigung der Errungenschaften.

Ort auf der Karte

Service

Besondere pädagogische Angebote für


Erwachsene
Diverse Seminar- und Workshops gemäß separatem Kursprogramm

Anreise


Pkw-Parkplatz
Bitte benutzen Sie den Schlossparkplatz für Besucher
Bus-Parkplatz
vorhanden
Anbindung ÖPNV
Station Bleien - Liebegg

Unser Museum verfügt über


Garderobe
ohne Aufsicht
WLAN
Ja
öffentlich zugängliche Bibliothek/Archiv/Studienräume
Nur gegen Voranmeldung
Cafe/Restaurant
Museums Café für Besucher im Sommer im beschilderten Kräutergarten auf der Terrasse. Im Winter und bei schlechtem Wetter im Seminar/Gärtnerhaus vis à vis.
Museumsshop
Unser zauberhafter Museumsshop ist zu den Museums Öffnungszeiten frei zugänglich
Veranstaltungssaal/Vortragsräume (mietbar)
Diverse Angebote
Führungen und Gruppenangebote
Privatführungen am Donnerstag Nachmittag um 15.00 Uhr, gegen Voranmeldung/Vereinbarung Gruppenführungen (Minimum 4) bis maximal 9 Personen, während den regulären Öffnungszeiten. Preis für die Führung Fr. 150.00 plus reduzierter Eintritt von Fr. 10.00 pro Person. Der Gesamtbetrag wird von einer Person bezahlt. Privatführung für Gruppen, ausserhalb der Öffnungszeiten, gegen Voranmeldung/Vereinbarung. (Mi/Do Abends ab 18.00 Uhr, an den zwei offenen Sonntagen im Monat um 13:00h) (Minimum 7 Personen) ma

Barrierefreiheit

Sonstiges


  • Behinderten WC

Führungen zu Dauer- und Sonderausstellungen


  • Tast-/Hörführungen

Sonstiges


Zusätzliche Informationen zum Thema Barrierefreiheit
Da es sich um ein historisches Gebäude (Schloss) mit Bauten aus unterschiedlichen Jahrhunderten handelt, die allesamt unter Denkmalschutz stehen, ist es vorläufig nicht möglich Anpassungen in der Barrierefreiheit zu schaffen.