Station: [17] Stefan Kern, Ohne Titel (Tribüne), 1996


Mit feiner Ironie stellt Stefan Kern (*1966 in Hamburg) seine Arbeiten in den Grenzbereich von Kunst und Design, von reiner Ästhetik des Objekts und praktischer Verwendbarkeit, und thematisiert auf diese Weise die alte Frage nach der "Funktion" von Kunst. Formal beziehen sich seine Werke zwar auf Vorbilder wie Donald Judd, Sol LeWitt oder Carl Andre, unterwandern jedoch die stark in der Theorie verhafteten Strategien der Minimal Art, indem Kern die Kunst als "Möblierung" einer konkreten Nutzung zugänglich macht. Meist handelt es sich um Objekte oder Installationen, z.B. Rednerpult oder Sitzgelegenheit, die einen ausgeprägt kommunikativen und physisch erfahrbaren Charakter besitzen.

Stefan Kern

Ohne Titel (Tribüne), 1996

Aluminium, Lack, Stahl

Dauerleihgabe Michael und Eleonore Stoffel Stiftung

© Stiftung Skulpturenpark Köln, 2015, Foto: Axel Schneider, Frankfurt am Main