Station: [28] Michael Sailstorfer, Hoher Besuch - Köln, 2009


Was macht der Helikopter auf dem Dach des Gebäudes der Stiftung Skulpturenpark Köln? Ob gleich die Türen aufgehen und ein Hoher Besuch - so der Titel der Skulptur - aussteigt? Michael Sailstorfer (*1979 in Velden), Bildhauer, Installations- und Objektkünstler, lebt in Berlin und wird in der „Liste 100 Köpfe von morgen“ geführt, eine Wertschätzung seiner Kreativität. Bekannt geworden ist er mit einer Arbeit von 2005, bei der ein hängender, sich drehender Autoreifen an der Wand entlang schabt und sich vergeblich abnutzt, ohne sich von der Stelle zu bewegen, wobei ein stechender Geruch erzeugt wird. Im Kölner Skulpturenpark hat Sailstorfer das Triebwerk einer SE 3160 Alouette 111 durch einen geräuschlosen Elektromotor ersetzt, diese abgeschirmt wie eine Staatskarosse und ihre Außenhülle weiß, die Fenster schwarz gestrichen. Eine unheimliche Stimmung macht sich breit, wenn sich der Rotor ab und zu dreht: Man hört nichts: Kein ohrenbetäubendes Geräusch, wie man es erwarten würde. Befinden wir uns mitten in einem Traum? Oder in einer stummen Rückblende eines Films? Sailstorfer erreicht, dass wir verunsichert sind und lenkt unsere Aufmerksamkeit auf den fließenden, permanenten Übergang, dem alle Dinge unausweichlich unterworfen sind.

Michael Sailstorfer

Hoher Besuch - Köln, 2009

Helikopter, Farbe, Elektromotor

Courtesy Johann König, Berlin

© Stiftung Skulpturenpark Köln, 2015, Foto: Tom May, Köln