Station: [36] Mark di Suvero, Racine du Naos, 1996


Umschreiten Sie diese mehrere Tonnen schwere, rot-strahlende Stahlskulptur aus doppel-T-Trägern und entdecken Sie ihre Mehransichtigkeit! Die ausdrucksstarke Asymmetrie dieser Großplastik von Mark di Suvero (*1933 in Shanghai) suggeriert je nach Standort ausgeglichene Ruhe oder diagonal nach oben schnellende Kräfte, wie ein „Jet unmittelbar vor dem Take-off“. Gewicht und Gravitation werden gestalterisch überwunden. Offen sichtbare Verschraubungen lassen die Technik der hier angewandten traditionellen Skelettbauweise des Stahl- und Schiffbaus sichtbar, die di Suvero erlernte, als er 1941 in die Vereinigten Staaten kam und zunächst im Schiffsbau arbeitete. Seine Plastiken erstellt er selbst, wobei ihn ein Team von Mitarbeitern unterstützt. Di Suvero, als Sohn italienischer Eltern geboren, studierte in San Francisco. Nach einem Unfall im Jahre 1960 litt di Suvero unter einer Lähmung. Trotzdem fand im selben Jahr seine erste Einzelausstellung in New York statt. Ein Jahr nach seiner Teilnahme an der 4. documenta in Kassel unterrichtete er an der Universität von Kalifornien. 1973 erhielt er eine Professur an der internationalen Universität für Kunst in Venedig. Mit weit über 100 Großskulpturen auf öffentlichen Plätzen in aller Welt prägt sein Werk wie kein zweites das Gesicht der Plastik des Abstrakten Expressionismus.

Mark di Suvero

Racine du Naos, 1996

Stahl, rot lackiert

Dauerleihgabe Michael und Eleonore Stoffel Stiftung

© Stiftung Skulpturenpark Köln, 2015, Foto: Igor Chepikov, Köln