Station: [44] Martin Willing, Quadratschichtung, zweiachsig, wachsed, 1999/2000


Die nie ganz versiegenden Schwingungen dieser Monumentalfreiplastik mit dem Titel Quadratschichtung könnte man stundenlang beobachten! Man fragt sich, wie hoch man so eine windbewegte Skulptur bauen kann! Martin Willing (*1958 in Bocholt) hat sie aus geometrisch exakt geformten Metallstäben und -bändern in progressiver Flächenerweiterung hergestellt und „um zwei Achsen um den Raum gefaltet“. Die bevorzugten Materialien seiner Arbeiten sind Titan, Stahl und Duraluminium. Es waren komplizierte Berechnungen und aufwändige Konstruktionen notwendig, damit die Skulptur konstruktions- und materialbedingt eine spezifische Eigendynamik zwischen Statik und Bewegung aufweist. Vorausgegangen sind Überlegungen wissenschaftlicher Genauigkeit und Systematik über kinetische Fragestellungen und Schwingungsvorgängen im Raum. Martin Willing steht mit seinen Arbeiten in der Tradition der Konkreten Kunst, wie sie Theo van Doesburg 1924 definiert. Eine überpersönliche Gültigkeit der Werke versucht Willing durch rational-kontrolliertes Vorgehen auf der Grundlage wissenschaftlicher, mathematischer Verfahren zu gewährleisten. Die auf der Spitze stehende, vierseitige Pyramide Quadratschichtung – ein Ergebnis dieses entemotionalisierten Vorgehens – überrascht mit ihrer poetisch-meditativen Ausstrahlung.

Martin Willing

Quadratschichtung, zweiachsig, wachsend, 1999/2000

Titan, wasserstrahlgeschnitten, geschweißt, gestrahlt

Dauerleihgabe Michael und Eleonore Stoffel Stiftung

Mit freundlicher Unterstützung von Prof. Dr. Klaus Heubeck

© Stiftung Skulptruenpark Köln, 2015, Foto: