Station: [124] Ehem. Gasthaus zum Anker

  • Museum Bürgstadt

Im Kellerabgang des Gasthauses „Zum Anker“ ist die Jahreszahl 1581 zu sehen. Damit ist das Gasthaus rund 10 Jahre älter als das Rathaus, das in den Jahren 1590 bis 1592 unmittelbar daneben erbaut wurde. Der älteste feststellbare Besitzer war im Jahre 1665 Michael Horn. Danach gab es zahlreiche Besitzerwechsel. Erwähnenswert ist, dass 1837 der Ökonom Johann Adam Schwaab Besitzer und Wirt des Gasthauses Anker war. Dieser war von 1858 bis 1861 Abgeordneter des Bayerischen Landtages, was zu der damaligen Zeit auf Grund der Entfernung nach München ein außerordentlich beschwerliches Amt war. Dessen Tochter Maria heiratet Kilian Josef Elbert, der von 1887 bis 1905 Bürgermeister von Bürgstadt war. Dessen Sohn Albrecht Elbert übernahm den Anker im Jahr 1901. Er baute den Anker im Jahr 1902 um, wovon eine Jahreszahl im Hof zeugt. Im Obergeschoß des Gasthauses befand sich ein Saal, der viel von Vereinen für Tanz- und Theaterabende und für andere Feierlichkeiten genutzt wurde. Von 1911 bis 1970 war der Anker auch das Vereinslokal des Schützenvereins mit einer eigens erbauten Schießanlage. 1949 übernahm dann wiederum dessen Sohn Josef den Anker. Dessen Sohn Albrecht wurde Nachfolger im „Anker“ und konnte bereits 1968 das neue Lokal „Zum Centgraf“ im Garten des Gasthauses eröffnen.