Station: [165] Neue Schule

  • Museum Bürgstadt

Der Bau dieser „neuen Volksschule“ wurde am 11.12.1956 unter dem damaligen Bürgermeister Josef Ullrich begonnen. Die Bauplanung wurde Architekt Jörg Gründel aus Würzburg übertragen. Am 11.7.1957 erfolgte die Grundsteinlegung. Die Einweihung erfolgte dann am 22.2.1958 in Anwesenheit des damaligen Bay. Ministerpräsidenten Dr. Hanns Seidel, der aus Aschaffenburg-Schweinheim stammte. Für die damalige Zeit war der Bau einer der modernsten in der Umgebung. Neben einer Schulküche, einer Aula, Duschräumen und einer Schulfunkanlage, war auch eine Wohnung für den Hausmeister vorhanden. Aber bereits 1967 musste die Schule mit einem 2. Erweiterungsbau erweitert werden. Schon 15 Jahre später musste sie abermals erweitert werden. 1982 wurde der 3. Erweiterungsbau erstellt. Heute beherbergt die Schule in Bürgstadt eine Grundschule mit ca. 125 Schülern und eine Mittelschule mit ca. 250 Schülern aus Bürgstadt, Collenberg, Eichenbühl, Miltenberg und Neunkirchen.