Station: [03] Modell der Stadt Oldenburg

  • Oldenburger Wallmuseum

Das Modell der Stadt Oldenburg in Holstein soll die Orientierung auf dem weitläufigen Gelände erleichtern. Sie befinden sich in der mit einem Fähnchen markierten Museumsscheune. Wenn sie die Höhenlinien zu Hilfe nehmen, können sie leicht den Oldenburger Wall, den Hügel in Form einer Acht, südlich des Museumsgeländes, erkennen. Das Modell zeigt ihn in seiner heutigen Gestalt. Er war der Siedlungsplatz der Slawen im frühen Mittelalter. Mit einer Größe von etwa 2 ha ist er der größte slawische Burgwall in Schleswig-Holstein. Die mächtige Wallanlage auf dem von der Eiszeit geformten Hügel gewährte der Burgbesatzung einen guten Blick in das umgebende Land. Angreifer wurden frühzeitig entdeckt. An drei Seiten erschwerten sumpfige Wasserflächen das Durchkommen für die Reiterei. Lediglich nach Süden hin befand sich ein befestigter Zugang. Dort sicherte das streng bewachte Tor die Burg vor Angriffen. Zu Füßen des Walls liegt die St. Johannis Kirche, die ebenfalls einen Besuch lohnt. Ganz in ihrer Nähe befindet sich der Oldenburger Markt mit den angrenzenden Fußgängerzonen. Wenden Sie sich jetzt bitte der Tafel mit der Nummer 1 zu.