Station: [04] Germanische und slawische Völkerwanderung

  • Oldenburger Wallmuseum

Etwa um das Jahr 375 n. Chr. bricht durch den Einfall der Hunnen aus Zentralasien in Europa eine neue Zeit an, die zu tiefgreifenden Veränderungen im Leben der Menschen führt und die wir heute die „Völkerwanderungszeit“ nennen. Um den gefürchteten Reiterkriegern zu entkommen, machen sich Zehntausende germanischer Männer, Frauen und Kinder auf den Weg in das römische Reich, um dort Schutz zu suchen. Ganze Landstriche werden entvölkert. Diese sind hier grau-beige-schraffiert dargestellt. In diese Gebiete wandern um das Jahr 700 n. Chr. slawische Stämme ein.