Station: [24] Max Liebermann: "Badende Knaben", 1902

  • Museum Kunst der Westküste

Der Maler Max Liebermann widmete sich seit 1900 insbesondere der Darstellung des Strandlebens an der holländischen Küste, die er immer wieder als Studienort aufsuchte. Das Werk Badende Knaben aus dem Jahr 1902 zeigt einen in helles Licht getauchten Blick auf die Nordsee bei Scheveningen. Knietief im Wasser steht links vorne, mit dem Rücken zum Beschauer, ein bekleideter Strandwärter, der den Badebetrieb überblickt: Gemächlich waten einige junge Männer in die Fluten. Im Mittelgrund werden ihre Körper bereits auf flüchtige rosafarbene Striche reduziert und gehen stark abstrahiert in der Brandung unter. Vor dem leuchtend blauen Himmel liegen lichte Wolkenbänder: Ein Sommertag, der zu einem erfrischenden Bad einlädt. Die Parallelen von Liebermanns um die Jahrhundertwende gemalten Werken zum Impressionismus zeigen sich in einer ähnlichen Motivwahl und der schnellen Malweise, die den Bildgegenstand im Freien studiert und momentane Lichtverhältnisse festhält. Wie seine Vorbilder Édouard Manet und Edgar Degas vermied er die den Impressionismus kennzeichnende starke Farbzerlegung. Neben Lovis Corinth und Max Slevogt avancierte Liebermann zu einem der führenden deutschen Impressionisten.