Station: [25] Max Liebermannn: "Tennisspieler am Meer – 1. Fassung", 1901

  • Museum Kunst der Westküste

Zu den bevorzugten Freizeitvergnügen am Strand von Scheveningen, das sich Ende des 19. Jahrhunderts von einem kleinen Fischerort zu einem mondänen Strandbad gewandelt hatte, zählte neben dem Reiten auch das aus England stammende Tennisspiel. 1901 begann Liebermann vor Ort mit ersten Skizzen zu diesem Thema. In dem Gemälde Tennisspieler am Meer – 1. Fassung zeigt der Maler eine gerade Anhöhe direkt vor der Küste, die für ein Spiel genutzt wird. Zwei Damen – bekleidet mit knöchellangem Glockenrock, Gürtel, Bluse und Sommerhut – stehen vorne rechts und treten gegen die beiden jungen Männer auf der anderen Seite des Netzes an. Der Ball ist nicht sichtbar, es dürfte jedoch die Frau in der rosa Bluse sein, die den nächsten Aufschlag macht – die Gesichter der Kontrahenten sind ihr zugewandt. In Erwartung ihres Spiels bringen sich die Herren in Position. Aber geht es hier eigentlich um Sport, oder eher um … Lifestyle? Die aufrechte Haltung der Spieler und ihre verhaltenen Ausfallschritte zeugen mehr von entspanntem Müßiggang als sportlichem Ehrgeiz … So fließend-leicht Liebermann die Bewegungen der Spieler festhält, so gekonnt vermittelt er die besondere Atmosphäre an der Küste. Helle Farbflächen, die sanft verschliffen werden, suggerieren einen frischen Sommertag. Das Spielfeld wird rechts von einer Reihe Strandkörbe und einigen stehenden Personen flankiert, die sich beiläufig dem Spiel zuwenden.