Station: [4] Peder Severin Krøyer: "Drei Fischer ziehen ein Boot", 1885

  • Museum Kunst der Westküste

Wie auch andere Skagenmaler – etwa Michael Ancher oder Christian Krohg – widmete sich Krøyer in vielen seiner Werke dem Lebens- und Arbeitsalltag der in Skagen ansässigen Fischer und Familien. Die Künstler waren fasziniert von deren ursprünglicher Lebensweise fernab der städtischen Zivilisation und fortschreitenden Industrialisierung, im täglichen Ringen mit der Natur. Krøyer bettete die Fischer oder deren am Strand wartende Frauen stets in die stimmungsvollen Kulissen der Skagener Küstenlandschaft ein. Als Bildvorlagen benutzte er seine zahlreichen, in hohem Tempo unter freiem Himmel gemalten Studien. Das 1885 entstandene Gemälde Drei Fischer ziehen ein Boot zeigt drei am Südstrand von Skagen hintereinander hergehende Fischer, die gemeinsam ein Boot durch das flache Uferwasser ziehen. Ein vierter Fischer sitzt im Boot und steuert mit dem Ruder einem möglichen Auflaufen entgegen. Der eintönige Rhythmus der Tätigkeit, welcher die drei Männer im Vordergrund kraftvoll nachgehen, wird durch Variationen ihrer Körperhaltung und Kleidung aufgelockert. Der Betrachter blickt in leichter Aufsicht auf die Szene, wodurch die anspruchsvoll präsentierte Wasserfläche in ihren differenzierten Strukturen und nuancierten Farbspiegelungen zur Geltung kommt. Im Fluchtpunkt ragt im fernen Dunst der Skagener Leuchtturm empor. In der virtuosen Bewältigung der schwierigen Kombination aus einer zum Hintergrund hin abnehmenden Bildschärfe und kontrastreichen Partien von Schatten und Lichtreflexen beweist Krøyer hier sein herausragendes malerisches Können.