Station: [22] F – Flaschen: Schnupftabakflaschen

  • Glasmuseum Wertheim

Sprecherin

Der mit Kolumbus auf die Insel Haiti gelangte Mönch Romano Pane berichtete um 1500 von einem seltsamen Ritual der Einheimischen: Immer, wenn sie ihre Götter um Rat fragten, schnupften sie ein Kraut in ihre Nase. 200 Jahre später sollte dieses Kraut allen anderen Kolonialwaren wie Kaffee, Tee oder Rohrzucker in kürzester Zeit den Rang ablaufen.

Sprecher

Eine der ersten Schnupferinnen war die französische Königin Katharina de Medici, die übrigens auch das Parfüm in Europa einführte. Sie schnupfte die gepulverten Tabakblätter gegen ihre Migräne und machte damit das Schnupfen hoffähig. Aufbewahrt und gehandelt wurde das Nasenpulver in kleinen Dosen, den „Tabatièren“, oder in kleinen Glasflaschen: den Schnupftabakflaschen. Spätestens im 18. Jahrhundert waren diese zu einem gesellschaftlichen Schmuckstück geworden.