Station: [43] Sulphid-Paperweight

  • Glasmuseum Wertheim

Sprecher

Der „Paperweight mit grün angemaltem Frosch“ wurde zwischen 1900 und 1925 wahrscheinlich in Schlesien hergestellt. Blumen- und Tiermotive zählen mit zu den beliebtesten und daher nicht gerade seltenen Motiven jener Zeit. Dennoch ist dieser Briefbeschwerer unter den „Sulphid“-Paperweights ein durchaus seltenes Stück. Denn was das Herz eines jeden Paperweight-Sammlers höher schlagen lässt, ist der grün angemalte Frosch. Solche naturalistisch angemalten Sulphid-Figuren gibt es heute nur noch sehr wenige.

Sprecherin

Die in der Glasmasse eingeschlossenen Figuren bestehen aus einer hochhitzebeständigen, porzellanähnlichen Masse oder Paste, die nach der Modellierung gebrannt wird. Für die Anfertigung der Motive verwendeten die Glasmacher ein- oder zweiteilige Reliefformen oder sie modellierten die Motive freihändig. Meist bildete sich beim Einschmelzen ins Glas um die Figuren ein hauchdünner Luftbläschenfilm. Diesen können Sie als silbrig scheinenden Glanz erkennen. Sulphid-Paperweights entstanden vorwiegend in Thüringen, Böhmen und Schlesien.