KUNST/MITTE  -  Mitteldeutsche Kunstmesse  7. - 10. September 2017 Turmpark Alt-Salbke in Magdeburg (www.kunst-mitte.com) Von der Dringlichkeit des Strichs, von dem Begehr nach Farbe – davon handeln die hier ausgestellten Leinwandarbeiten. Kunst setzt sich mit Emotionen, Ideen und Werten auseinander – und kreiert sie. Für uns ist es wichtig, teilzuhaben an diesen Prozessen. Wir bringen Kunstsammler mit Künstlern zusammen – in Salon- oder Ateliergesprächen, auf Messen und in Galerien. (www.collectorsclub.berlin) Nach dem Erfolg 2016 zeigen wir in diesem Jahr Arbeiten von Gary Hoopengardner, Matthias Moseke und Benjamin Burkard (Stand 31). Matthias Moseke "Kontinuierlich stellt die nicht-gegenständliche Malerei das Fundament seines künstlerischen Schaffens dar. Komposition als Kernthema, gegenläufige oder plane Strukturen, pastose Farbflächen, deutlicher Duktus und eine reduzierte Palette sind charakteristisch für seine Arbeiten. Immer münden intensiv durchgearbeitete Sujets in eine malerische Konsequenz. Intuition und Konzept  werden hierbei nicht als gegensätzliche Herangehensweisen wirksam – sie bedingen einander und formen, mit entschlossenen Setzungen, emotionale Bildräume. Ob tiefdunkel oder gleißend hell, Mosekes Werke transportieren seine optimistische Haltung zum Leben und zur Leidenschaft." (J.M.Noritsch) moseke.de  // Vita: 1992 -1996 Studium der Malerei, FH Ottersberg – Diplomabschluß bei Prof. Westendorp. Lebt und arbeitet in Berlin, zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, so zum Beispiel: Zeugnisse komplexer Existenz – Galerie Herold, Bremen (1996), Cooltur 030 – Tacheles, Berlin (2004), Gesicht der Zeit – Internationales Forum, Berlin (2007), Berlin Extravaganza – ESPACE St. Bernard, Brüssel (2016), Collectors Club Berlin, Puls, pulse, pulsa! – Palais am Festungsgraben, Berlin (2017). Gary Hoopengardner "Seine Bilder sind authentische Zeitzeugen – wirken, als wäre alles in ihnen lebendig. Alles fließt ineinander, Grenzen verwischen und doch sind die Abbildungen recht konkret. Sie blicken einen an und fordern heraus. Man muss jedem einzelnen Bild seinen Raum geben – wie lebendigen Wesen – und mit ihnen klar kommen. Solange sie im Atelier sind, bleiben sie immer auch  noch Teil der künstlerischen Prozesse. Gary Hoopengardners Bilder werden nicht selten mehrmals zum Handlungsraum, transformieren sich. Über heimatgebundene Erinnerungen bis zur Überführung dieser ins Jetzt, ja, bis hin zur (Selbst-)Auslöschung. Wieder und wieder Aktionen auf den Leinwänden: Material – Experiment – Fixierung – Zerstörung – Neuaufbau… Wann immer ich das Atelier betrete, überlege ich unmittelbar, welche Bilder genau in diesem Moment aus dem Studio gebracht werden sollten, um sie anderen zu zeigen.“ (J.M.Noritsch) www.garyhoopengardner.com // VIta: Gary Hoopengardner (Jahrgang 1979) kommt aus Cleveland/Ohio und lebt seit etwa 15 Jahren in Berlin. Benjamin Burkard "Burkards künstlerisches Schaffen konzentriert sich auf das wechselseitige Wirken zwischen der Maschine und dem Umgebenden, dem Natürlichen. Es entstehen farbintensive Bildräume, die von einer geheimnislüftenden Stimmung erfüllt sind. Die phantasievollen Erzählungen des jungen, vielfach ausgezeichneten Künstlers schulen unseren Blick in Achtsamkeit und thematisieren komplexe Kernfragen unseres modernen Daseins, stellen uns aber ganz sicher ein Leuchten zur Seite, ein kräftiges Farblicht, das uns neugierig bleiben lässt auf das Leben – und damit grundlegend für unsere Beziehung zur Natur bleibt." (J.M.Noritsch) www.benjamin-burkard.de // Vita: 1986 geboren in der Pfalz, studierte an der Universität Landau Kunst und Biologie. Vertreten in privaten und öffentlichen Sammlungen, Träger verschiedener Förderpreise.   Presse/Kontakt: Jana M. Noritsch
07. Sep 2017 - 12:00
Eichendorffstraße 18
Berlin
10115
Deutschland

Aktueller Termin von "Collectors Club Berlin"

Kunstmesse KUNST/MITTE in Magdeburg

07. Sep 2017 - 12:00 – 10. Sep 2017 - 19:00
Collectors Club Berlin

KUNST/MITTE  -  Mitteldeutsche Kunstmesse  7. - 10. September 2017 Turmpark Alt-Salbke in Magdeburg (www.kunst-mitte.com)

Von der Dringlichkeit des Strichs, von dem Begehr nach Farbe – davon handeln die hier ausgestellten Leinwandarbeiten. Kunst setzt sich mit Emotionen, Ideen und Werten auseinander – und kreiert sie. Für uns ist es wichtig, teilzuhaben an diesen Prozessen. Wir bringen Kunstsammler mit Künstlern zusammen – in Salon- oder Ateliergesprächen, auf Messen und in Galerien. (www.collectorsclub.berlin)

Nach dem Erfolg 2016 zeigen wir in diesem Jahr Arbeiten von Gary Hoopengardner, Matthias Moseke und Benjamin Burkard (Stand 31).

Matthias Moseke
"Kontinuierlich stellt die nicht-gegenständliche Malerei das Fundament seines künstlerischen Schaffens dar. Komposition als Kernthema, gegenläufige oder plane Strukturen, pastose Farbflächen, deutlicher Duktus und eine reduzierte Palette sind charakteristisch für seine Arbeiten. Immer münden intensiv durchgearbeitete Sujets in eine malerische Konsequenz. Intuition und Konzept  werden hierbei nicht als gegensätzliche Herangehensweisen wirksam – sie bedingen einander und formen, mit entschlossenen Setzungen, emotionale Bildräume.
Ob tiefdunkel oder gleißend hell, Mosekes Werke transportieren seine optimistische Haltung zum Leben und zur Leidenschaft." (J.M.Noritsch)
moseke.de  // Vita: 1992 -1996 Studium der Malerei, FH Ottersberg – Diplomabschluß bei Prof. Westendorp. Lebt und arbeitet in Berlin, zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, so zum Beispiel: Zeugnisse komplexer Existenz – Galerie Herold, Bremen (1996), Cooltur 030 – Tacheles, Berlin (2004), Gesicht der Zeit – Internationales Forum, Berlin (2007), Berlin Extravaganza – ESPACE St. Bernard, Brüssel (2016), Collectors Club Berlin, Puls, pulse, pulsa! – Palais am Festungsgraben, Berlin (2017).

Gary Hoopengardner
"Seine Bilder sind authentische Zeitzeugen – wirken, als wäre alles in ihnen lebendig. Alles fließt ineinander, Grenzen verwischen und doch sind die Abbildungen recht konkret. Sie blicken einen an und fordern heraus. Man muss jedem einzelnen Bild seinen Raum geben – wie lebendigen Wesen – und mit ihnen klar kommen. Solange sie im Atelier sind, bleiben sie immer auch  noch Teil der künstlerischen Prozesse. Gary Hoopengardners Bilder werden nicht selten mehrmals zum Handlungsraum, transformieren sich. Über heimatgebundene Erinnerungen bis zur Überführung dieser ins Jetzt, ja, bis hin zur (Selbst-)Auslöschung. Wieder und wieder Aktionen auf den Leinwänden: Material – Experiment – Fixierung – Zerstörung – Neuaufbau… Wann immer ich das Atelier betrete, überlege ich unmittelbar, welche Bilder genau in diesem Moment aus dem Studio gebracht werden sollten, um sie anderen zu zeigen.“ (J.M.Noritsch) www.garyhoopengardner.com // VIta: Gary Hoopengardner (Jahrgang 1979) kommt aus Cleveland/Ohio und lebt seit etwa 15 Jahren in Berlin.

Benjamin Burkard
"Burkards künstlerisches Schaffen konzentriert sich auf das wechselseitige Wirken zwischen der Maschine und dem Umgebenden, dem Natürlichen. Es entstehen farbintensive Bildräume, die von einer geheimnislüftenden Stimmung erfüllt sind. Die phantasievollen Erzählungen des jungen, vielfach ausgezeichneten Künstlers schulen unseren Blick in Achtsamkeit und thematisieren komplexe Kernfragen unseres modernen Daseins, stellen uns aber ganz sicher ein Leuchten zur Seite, ein kräftiges Farblicht, das uns neugierig bleiben lässt auf das Leben – und damit grundlegend für unsere Beziehung zur Natur bleibt." (J.M.Noritsch) www.benjamin-burkard.de // Vita: 1986 geboren in der Pfalz, studierte an der Universität Landau Kunst und Biologie. Vertreten in privaten und öffentlichen Sammlungen, Träger verschiedener Förderpreise.

 

Presse/Kontakt: Jana M. Noritsch