Daniel Hoffmann, geboren 1959 in Bielefeld, wurde zusammen mit seiner Schwester in einer Nachkriegsfamilie groß, die die mörderische Geschichte des 20. Jahrhunderts geprägt hat: Paul Hoffmann, der Vater, war ein Überlebender der nationalsozialistischen Lager, die Mutter eine Heimat-Vertriebene aus Stettin. Die Erzählungen des Vaters aus dem Lager sowie die Erinnerung an seine in Auschwitz ermordete Verlobte Lotte Windmüller gehören zum Alltag dieser Familie. Was bedeuten diese Lebensspuren für den Sohn? Die Teilnahme ist kostenfrei Im Filmraum der Erinnerungs - und Gedenkstätte Im Rahmen der Sonderausstellung "Warum schreibst du mir nicht?"; diese ist an diesem Tag bis 18.45 Uhr geöffnet. Die Ausstellung  "Warum schreibst du mir nicht?" wird in Wewelsburg um einen regionalen Bezug erweitert; die Bielefelder Künstlerin Raphaela Kula präsentiert in ihrer künstlerischen Installation „was geblieben ist: ein Teller, ein bestickter Kopfkissenbezug, Briefe ....“. Gegenstände, die zum Leben von Lotte Windmöller und Paul Hoffmann gehörten.
30. Oct 2019 - 19:00
Burgwall 19
Büren-Wewelsburg
33142
Deutschland

Aktueller Termin von "Kreismuseum Wewelsburg"

„Lebensspuren ...“ - Daniel Hoffmann im Gespräch mit Raphaela Kula

30. Oct 2019 - 19:00 – 30. Oct 2019 - 21:00
Kreismuseum Wewelsburg

Daniel Hoffmann, geboren 1959 in Bielefeld, wurde zusammen mit seiner Schwester in einer Nachkriegsfamilie groß, die die mörderische Geschichte des 20. Jahrhunderts geprägt hat:
Paul Hoffmann, der Vater, war ein Überlebender der nationalsozialistischen Lager, die Mutter eine Heimat-Vertriebene aus Stettin. Die Erzählungen des Vaters aus dem Lager sowie die Erinnerung an seine in Auschwitz ermordete Verlobte Lotte Windmüller gehören zum Alltag dieser Familie. Was bedeuten diese Lebensspuren für den Sohn?

Die Teilnahme ist kostenfrei
Im Filmraum der Erinnerungs - und Gedenkstätte

Im Rahmen der Sonderausstellung "Warum schreibst du mir nicht?"; diese ist an diesem Tag bis 18.45 Uhr geöffnet.

Die Ausstellung  "Warum schreibst du mir nicht?" wird in Wewelsburg um einen regionalen Bezug erweitert; die Bielefelder Künstlerin Raphaela Kula präsentiert in ihrer künstlerischen Installation „was geblieben ist: ein Teller, ein bestickter Kopfkissenbezug, Briefe ....“. Gegenstände, die zum Leben von Lotte Windmöller und Paul Hoffmann gehörten.

Infos:
www.wewelsburg.de