FRÄNKISCHES FREILANDMUSEUM FLADUNGEN

Bahnhofstr 19, 97650 Fladungen, Deutschland

Wo Sie uns finden:

Straße
Bahnhofstr 19
PLZ/Ort
97650 Fladungen
Land
Deutschland
Telefon
09778 9123-0
Fax
09778 9123-45

Web
http://www.freilandmuseum-fladungen.de
E-Mail
info@freilandmuseum-fladungen.de
Öffnungszeiten
Mo: 09:00 – 18:00
Di: 09:00 – 18:00
Mi: 09:00 – 18:00
Do: 09:00 – 18:00
Fr: 09:00 – 18:00
Sa: 09:00 – 18:00
So: 09:00 – 18:00


Weitere Öffnungszeiten
30. März bis 3. November 2019
täglich 9 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr)
April und Oktober montags Ruhetag
(außer Ostermontag, 22. April)
Standard-Eintrittspreis
6 €

Kartenzahlung (EC, Kreditkarte)
mit EC Karte möglich

Kinder
bis 6 Jahre frei

Familien
12 €

Studenten
4 €

Behinderte
4 €

Jahreskarte
18 €

Beschreibung

Ländliches Bauen, Wohnen und Wirtschaften in Unterfranken vom frühen 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart werden hier für Sie erlebbar. Eingebettet in eine abwechslungsreiche Landschaft, erwarten Sie bäuerliche Anwesen sowie dörfliche Gemeindebauten, zu denen die Dorfschule, das Brauhaus, das Kalthaus und die beiden Mühlen zählen. Auch eine katholische Kirche, die privat genutzt werden kann, und ein Wirtshaus mit historischem Tanzsaal und großem Biergarten gehören dazu. 

Verschiedene Themengärten zeigen die ganze Fülle unterfränkischer Gartenkultur; auf den Wiesen und Weiden des Museums haben alte Haustierrassen ihr Zuhause. Einmalig ist die Verbindung des Freilandmuseums mit dem Rhön-Zügle. Die alte Dampflok mit ihren historischen Waggons verkehrt zwischen dem Museum und dem 18 km entfernten Mellrichstadt.

Ort auf der Karte

Service

Besondere pädagogische Angebote für


Familien mit Kindern
https://freilandmuseum-fladungen.de/de/museum-erleben/mitmachaktionen-kinder
Erwachsene
https://freilandmuseum-fladungen.de/de/museum-erleben/aktiv-kreativ

Anreise


Pkw-Parkplatz
vorhanden
Bus-Parkplatz
vorhanden
Anbindung ÖPNV
Bus 8153

Unser Museum verfügt über


Schließfächer
im Kassenbereich
Leihrollstühle & Rollatoren
Es steht an der Kasse ein kostenfreier Leihrollstuhl zur Verfügung.
WLAN
im Eingangsbereich kostenlos verfügbar
Audioguide
Audio- und Mediaguides für das barrierefrei zugänglich Gebäude "Büttnerei" können an der Kasse ausgeliehen werden.
Cafe/Restaurant
Direkt am Museumseingang wird original fränkisch gekocht! Zum Ausschank kommen Bier, Frankenwein und alkoholfreie Getränke. Das Wirtshaus "Zum Schwarzen Adler" liegt außerhalb des Museumsgeländes und kann ohne Einritt besucht werden. Reise- und Wandergruppen sind herzlich willkommen!
Museumsshop
Direkt im Eingangsgebäude erhalten Sie ausgewählte Andenken an ihren Besuch und kleine Mitbringsel für Verwandte und Freunde.
Hinweis bzgl. Haustiere (ggf. Hundebetreuung am Ort)
Vierbeiner dürfen Sie an der Leine gerne ins Gelände mitnehmen. An der Museumskasse erhalten Sie Hundekottüten kostenlos. Hundetoiletten finden Sie im Museumsgelände (siehe Übersichtsplan). Ins Innere des Museumswirtshauses dürfen Vierbeiner nicht mitgenommen werden. Im Biergarten wartet auf sie dafür eine „Hundetankstelle“.
Führungen und Gruppenangebote
https://freilandmuseum-fladungen.de/de/museum-erleben

Barrierefreiheit

Sonstiges


  • Behinderten WC

Sonstiges


Zusätzliche Informationen zum Thema Barrierefreiheit
Mit der Büttnerei aus Sulzthal, in der früher Fässer und andere Holzgefäße produziert wurden, besitzt das Fränkische Freilandmuseum Fladungen ein barrierefreies Gebäude. Die Büttnerei kann vom ca. 700 Meter entfernten Eingangsgebäude des Museums aus stufenlos erreicht werden. Ein taktiles Bodenleitsytem ab Museumseingang gibt es derzeit noch nicht. Innerhalb der Büttnerei und direkt davor wurde dieses jedoch bereits realisiert. Die Türbreiten des Museums- und des Büttnereieingangs sind für Rollstuhlfahrer ausgelegt. Ein Behinderten-WC ist im Eingangsgebäude vorhanden. Erläuterungen zur Büttnerei aus Sulzthal - das heißt zum Gebäude und seinen Objekten - werden mittels Tastplänen und in Brailleschrift gegeben. Einige Objekte sind taktil zugänglich. Es sind Mediaguides in leichter Sprache und in deutscher Gebärdensprache vorhanden. Außerdem gibt es eine Audiodeskription. Ein in den 1970er Jahren gedrehter Film zeigt, wie Büttnermeister Albert Hofmann am ursprünglichen Standort der Büttnerei einst Holzfässer produzierte. Der Film wurde mit Untertiteln versehen sowie in deutsche Gebärdensprache übersetzt und ist ohne Ton.