Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

Kaltehofe Hauptdeich 6-7, 20539 Hamburg, Deutschland

Wo Sie uns finden:

Straße
Kaltehofe Hauptdeich 6-7
PLZ/Ort
20539 Hamburg
Land
Deutschland
Telefon
040 / 7888 4999-0
Fax
-

Web
http://www.wasserkunst-hamburg.de
E-Mail
info@wasserkunst-hamburg.de
Öffnungszeiten
Mo: geschlossen
Di: geschlossen
Mi: geschlossen
Do: geschlossen
Fr: geschlossen
Sa: geschlossen
So: geschlossen


Weitere Öffnungszeiten
April - Oktober: Dienstag bis Sonntag, 10.00 - 18.00 Uhr
November -März: Dienstag bis Sonntag, 10.00 - 17.00 Uhr

Das Café Kaltehofe ist in der Winterzeit von November - März wochentags geschlossen.

WasserForum
Jeden Sonntag 10.00 bis 16.00 Uhr | angemeldete Führungen möglich von Montag - Sonntag, 8.00 - 19.00 Uhr

Am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar bleiben Wasserkunst und Wasserforum geschlossen
Standard-Eintrittspreis
5,50
Eintritt
Erwachsene: 5,50 € mit Hamburg Card: 4,40 €

Ermäßigt: 3,80 € (Schüler, Studierende, Auszubildende, Menschen mit Behinderung)

Familien: 12,50 € (Eltern bis 3 Kinder)

Gruppen: 4,80 € (ab 15 Personen)

Jahreskarte für die Wasserkunst: 15,00 €

Kinder bis 12 Jahren frei.

Auf Kaltehofe ist der Zugang zu Gelände und Naturerlebnispfad kostenfrei.

Kinder
bis 12 Jahre frei

Familien
12,50

Studenten
3,80

Behinderte
3,80

Spezielle Kombitickets
7,00

Jahreskarte
15,00

Beschreibung

STIFTUNG WASSERKUNST ELBINSEL KALTEHOFE

 

WASSERKUNST KALTEHOFE UND WASSERFORUM

Die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe ist seit dem 01. Dezember 2011 eine rechtsfähige Stiftung

des bürgerlichen Rechts. Stiftungsgeber sind die Hamburger Wasserwerke und die Freie und

Hansestadt Hamburg. Stiftungszweck ist der Erhalt der Elbinsel Kaltehofe als naturnaher

Raum für die Öffentlichkeit, die Veranschaulichung und Verbreitung von Wissen über die

Bedeutung und Funktion der Trinkwasseraufbereitung und die Wahrnehmung kultureller

Aufgaben im Zusammenhang mit den Aspekten Wasser, Natur, Stadt, Kunst und Architektur.

Die Stiftung betreibt die Wasserkunst auf der Elbinsel Kaltehofe und das WasserForum auf dem

Betriebsgelände von HAMBURG WASSER.

DAS WASSERFORUM

Als Pumpenhaus von Hamburgs ältestem Wasserwerk ist das Gebäude des WasserForum ein Teil

der ersten zentralen Wasserversorgung Europas. Heute präsentiert sich hier norddeutschlands

umfassenste und modernste Ausstellung zur Wasserversorgung. Auf drei Etagen wird die

Geschichte der Hamburger Wasserversorgung seit dem Mittelalter bis in die Gegenwart

dargestellt sowie die Wege von Regen-, Grund-, Trink- und Abwasser veranschaulicht. Viele

originale Schaustücke sowie Modelle und Anlagenteile machen einen Besuch besonders

anschaulich. Eine große Zahl an Mitmachstationen lädt die Besucher ein, selbst aktiv zu werden.

DIE HAMBURGER WASSERVERSORGUNG

Dieser Ausstellungsteil zeigt die Entwicklung der Hamburger Wasserversorgung vom

Mittelalter bis zur Umstellung auf Grundwasser. Großbücher, Inszenierungen, Modelle und

originale Schaustücke wie hölzerne Leitungen, Aalkästen oder Hydranten veranschaulichen die

verschiedenen Zeitabschnitte auf dem langen Weg zur sicheren Versorgung mit Trinkwasser.

GEOLOGIE UND GEWÄSSERSCHUTZ

Der Bereich Geologie und Gewässerschutz gibt einen Überblick über die geologischen

Verhältnisse im Hamburger Raum und deren Bedeutung für die Grundwassergewinnung.

Exponate aus der Grundwassererkundung ergänzen die Informationen. Ein durchgeschnittener

Transporter versammelt wassergefährdende Stoffe und eine Brunnenfassung erklärt die

Aufteilung eines Wasserschutzgebietes.

Trinkwasser aus Grundwasser

Anschaulich wird die Aufbereitung vom Grundwasser zu Trinkwasser im Wasserwerk dargestellt

und wie das Rohwasser „veredelt” wird. Originale Bauteile aus Brunnen und Wasserwerk, echte

Bohrmeißel aus dem Brunnenbau und 1:1 Nachbildungen von Anlagenteilen vermitteln die

Aufgaben in der Trinkwassergewinnung, -aufbereitung und -verteilung in Hamburg.

DER WEG DES ABWASSERS

Verfolgt wird hier der Weg des Abwassers vom Haushalt bis zum Klärwerk. Exponate

veranschaulichen die Arbeit im Siel. Nachbauten wie das Belebungsbecken vermitteln die

Bedeutung der einzelnen Reinigungsstufen. Fünf Toilettenbecken zeigen, was nicht ins Klo

gehört, und warum. Kuriose Fundstücke aus dem Siel machen deutlich was trotzdem ins

Abwasser gelangt.

 

WASSERKUNST KALTEHOFE

Die Elbinsel Kaltehofe ist ca. 60 Hektar groß, drei Viertel davon teilen sich Industriedenkmal

und Naturpark. Zur Stiftung gehört der öffentlich zugängliche Teil. Fünf der 20 Filterbecken

werden durch die Stiftung betreut.

Industriedenkmal

Das ehemalige Filtrationswerk auf Kaltehofe belieferte Hamburg fast 100 Jahre lang mit

sauberen Trinkwasser. Von den ehemals 22 etwa fussballfeldgroßen Filterbecken sind noch 20

sichtbar. Charakteristisch sind die 40 sogenannten Schieberhäuschen, zwei an jedem Becken.

Von hier aus regelten die Arbeiter den Zu- und Ablauf der Wassermengen. Zuständig für die

Architektur der Gebäude auf Kaltehofe war Franz Andreas Meyer, der Planer und Gestalter der

Speicherstadt. Mit der Choleraepedemie im Jahr 1892 beschleunigte sich der Bau der Anlage,

die schließlich ein Jahr später ihren Betrieb aufnahm. Eine Außenstelle des neu gegründeten

Hygienischen Institut Hamburg wurde eingerichtet. Zur Trinkwassergewinnung wurde zunächst

Elbwasser geschöpft und mittels der Langsamsandfiltration umgewandelt. Aufgrund der

zunehmenden ökologischen Belastung der Elbe wurde seit 1964 Grundwasser gefiltert, bereits

1923 begann man damit zusätzliche chemische Reinigungsstufen zu integrieren. 1990 wurde

die Anlage stillgelegt und die Insel blieb viele Jahre sich selbst überlassen. Im Rahmen des

Agenda 21 Prozess Kaltehofe wurde unter Einbeziehung aller Beteiligten ein Nutzungskonzept

erarbeitet und umgesetzt. Am 18. September 2011 schließlich wurde die Wasserkunst Elbinsel

Kaltehofe, nach einjähriger Bauzeit eröffnet.

Museum

Auf Kaltehofe widmen wir uns den zwei Zugängen zum Begriff der Wasserkunst.

Zunächst bezeichnete dieser ein System zur Förderung und Führung von Wasser. Der erste

Ausstellungsteil widmet sich also der Geschichte und Funktionsweise des Wasserwerks auf

der Elbinsel.Anhand von Dokumenten und Objekten wird die Entstehung der Anlage mit der

Hamburger Stadtgeschichte verknüpft und die Arbeit der hier ehemals tätigen Menschen

rekonstruiert. In der Renaissance wurden Springbrunnen und Fontänen errichtet, die ebenfalls

als Wasserkünste bezeichnet werden. In diesem Sinne zeigt der zweite Ausstellungsteil die

Vielfalt und Entstehungsgeschichte der wichtigsten Hamburger Brunnen. In der Kulisse einer

Bildhauerwerkstatt befinden sich dafür eigens für das Museum hergestellte Modelle.

Naturpark

Entlang der ehemaligen Filterbecken führt ein ökologischer Naturlehrpfad durch den

Landschaftspark der Stiftung. Dieser verbindet die verschiedenen, auf Kaltehofe entstandenen

Biotope und erklärt, warum sie Tieren und Pflanzen einen ganz besonderen Lebensraum

bieten. In den vergangenen 20 Jahren hat sich auf der Elbinsel eine beachtliche Artenvielfalt

entwickelt. Allein 44 Vogelarten brüten auf Kaltehofe, darunter auch seltene Vertreter wie

Dorngrasmücke, Kukuck oder Nachtigall. Darüber hinaus dienen die Wasserbecken und Flächen

vielen Zugvögeln als vorübergehender Lebensraum. Rund ein Drittel aller in Deutschland

vorkommenden Fledermausarten leben auf Kaltehofe. Zehn weitere Säugetierarten gehören

zur Fauna. In den Becken finden sich mindestens 15 Arten von Weichtieren. Hinzu kommen 281

heimische Pflanzenarten, von denen etwa ein Sechstel als gefährdet in den Hamburger oder

nationalen „Roten Listen“ geführt wird.

PROGRAMM, VERANSTALTUNGEN, VERMIETUNG

Die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe bietet, orientiert an ihren Themen Natur,

Wasser, Technik und Kunst, ein umfangreiches Rahmenprogramm. Neben einem natur-, wie

museumpädagogischen Angebot gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Führungen oder

Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Großveranstaltungen, wie die HanseBird

oder die Mai- und Herbstfeste finden ebenso statt wie Sonderveranstaltungen, zu denen

Lesungen oder Konzerte zählen. Für Veranstaltungen jeglicher Art wie Tagungen, Seminare,

Feierlichkeiten bietet die Wasserkunst Kaltehofe eine Reihe von Möglichkeiten. Seminarräume,

das Café, der Museumskubus oder das weitläufige Aussengelände können für private oder

öffentliche Zwecke gemietet werden.

SERVICE

Das Außengelände der Wasserkunst Kaltehofe ist innerhalb der Öffnungszeiten kostenfrei

zugänglich. Öffentliche Toiletten befinden sich in der Villa.

Barrierefreiheit

Die Wasserkunst Kaltehofe ist, ausgestattet mit Rampen, Fahrstuhl und einem Behinderten- WC,

weitgehend barrierfrei. Kleinere Einschränkungen bestehen im oberen Ausstellungebereich.

Die Ausstellung im WasserForum ist für mobilitätseingeschränkte Menschen nicht geeignet.

Blindenhunde sind überall erlaubt.

Museumsshop der Wasserkunst Kaltehofe

Neben Spielzeug bietet der Shop eine Auswahl an Büchern, fein abgestimmt auf die Wasser-

und Naturthematik des Hauses.

Service für Radfahrer

Die Insel Kaltehofe ist Station am ElbeRadWeg, Radweg Hamburg-Rügen und am Leine-Heide

Radfernweg. Auf dem Außengelände steht eine Luftpumpe und einen Verkaufsautomat für

Fahrradschläuche bereit. Im Museumsshop kann auf Werkzeug oder einen Erste-Hilfe Koffer

zugegriffen werden.

Anfahrt mit ÖPNV

S2, S21 Haltestelle Rothenburgsort (Fußweg zur Wasserkunst Kaltehofe ca. 2,0 km)

S2, S21 Haltestelle Tiefstack (Fußweg zur Wasserkunst Kaltehofe ca. 2,5 km)

Buslinie 3, 120, 124, 130 Billhorner Deich (Fußweg zur Wasserkunst Kaltehofe ca. 1,5 km)

Mit der Barkasse zur Elbinsel Kaltehofe

Ab Landungsbrücke 10 fährt die Maritime Circle Line von April bis Ende Oktober jeden Sonntag

12.00 und 14.00 Uhr den Billwerder Hafen an. Die Rückfahrt ab Kaltehofe ist jeweils 13.00 und

15.00 Uhr.

Öffnungszeiten

Wasserkunst Kaltehofe

März - Oktober Di - So 10.00 - 18.00 Uhr

November - Februar Di - So 10.00 - 17.00 Uhr

In der Wintersaison bleibt das Café in der Woche geschlossen.

WasserForum

So 10.00 - 16.00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene

5,50 €

Kinder (bis 12 Jahre)

frei

Ermäßigt

(Studierende/Auszubildende/Menschen mit Behinderung)

3,80 €

Familien

(Eltern mit max. 3 Kindern)

12,50 €

Gruppen

(ab 15 Personen)

4,80 €

Jahreskarte WasserKunst

15,00 €

Kombiticket WasserKunst und WasserForum

Erwachsene

7,00 €

Ermäßigt

6,00 €

Familien

16,00 €

Führungen

Geführte Ausstellungsrundgänge und thematische Sonderführungen werden in beiden Häusern

ganzjährig nach Vereinbarung angeboten. Darüber hinaus finden regelmäßig offene Führungen

statt.

 

 

 

Ort auf der Karte

Aktuelle Position

Service

Besondere pädagogische Angebote für


Jugendliche, Schüler
https://wasserkunst-hamburg.de/Museumsp%C3%A4dagogik.html

Anreise


Pkw-Parkplatz
Vor der Villa befindest sich ein Parkplatz.
Anbindung ÖPNV
S1, S21 Haltestelle Rothenburgsort oder Buslinie 3, 120, 124, 130 Haltestelle Billhorner Deich. Zur Wasserkunst bitte 1.5000 m Fußweg ab Billhorner Deich einplanen.

Unser Museum verfügt über


Schließfächer
Schließfächer befinden sich im Untergeschoss der Villa.
Leihrollstühle & Rollatoren
Die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe ist barrierefrei gestaltet.
Baby-Wickelräume
Vorhanden
Cafe/Restaurant
https://wasserkunst-hamburg.de/cafekaltehofe_feiern-im-cafe.html
Veranstaltungssaal/Vortragsräume (mietbar)
https://wasserkunst-hamburg.de/tagungsort.html

Barrierefreiheit

Eingänge und Wege zum Gebäude


  • Zugang stufenlos
  • Zugang mit Rampe
  • Zugang-Türbreite (in cm) 89

Aufzüge im Gebäude


  • Zugang stufenlos
  • Zugang mit Rampe
  • Aufzug-Türbreite (in cm) 89

Sonstiges


  • Behinderten WC

Beschriftung der Ausstellung


  • Akustisch zugängliche Ausstellungsobjekte
  • Taktil zugängliche Ausstellungsobjekte