Weserrenaissance-Museum Schloss Brake

Schloßstr. 18, 32657 Lemgo, Germany

How to find us:

Street
Schloßstr. 18
Zip, City
32657 Lemgo
Country
Germany
Phone
05261/94 50-0
Fax
05261/94 50-50

Web
http://www.wrm.lemgo.de
Email
weserrenaissance-museum@t-online.de


Other
Dienstag bis Sonntag: 10.00 bis 18.00 Uhr,
an Feiertagen auch montags,
am 24. und 25.12. sowie am 31.12. und am 1.1. geschlossen

Mit Ausnahme der ehemaligen Schlosskapelle und des Turmes sind sämtlichen Museumsräume auch für Rollstuhlfahrer zugänglich.
Admission charges
Dauerausstellung: € 3,- pro Person
Gruppen ab 12 Personen: € 2,- pro Person
Familienkarte (2 Erw. und Kinder unter 18 J.): € 6,-
Schulklasse: € 1,- pro Schüler
Kinder und Jugendliche von 6-18 Jahren, Studenten, Arbeitslose und Schwerbehinderte: € 2,-
Mitglieder des Freundeskreises und ICOM: frei

Description

Auf den Grundmauern einer um 1200 Burgen Norddeutschlands wurde ab 1584 das stattliche Renaissanceschloss Brake erbaut. Sein markanter Turm macht es zum weithin sichtbaren Wahrzeichen. Bauherr Graf Simon VI. zur Lippe (1554-1613) war Gesandter und Hofrat Kaiser Rudolfs II. Er verstand sich als gebildeter Renaissancefürst und war höchst interessiert an Kunst und Wissenschaften. Er besaß eine umfangreiche Bibliothek und beschäftigte Alchemisten. Vom Schlossturm aus beobachtete er die Sterne.

In einem Teil von Schloß Brake wurde 1986 das Weserrenaissance-Museum eingerichtet. Es zeigt die Vielfalt der Kultur des Weserraums im 16. und frühen 17. Jahrhundert: Gemälde Möbel, Keramik, Bücher und naturwissenschaftliche Instrumente und sakrales Gerät. Von hohem künstlerisch hohem Rang sind u.a. die Gemälde von Cornelis van Haarlem, Hans Vredeman de Vries, Paulus Moreelse, Joachim Beuckelaer oder Hans Rottenhammer.

Im Wissenschaftsturm werden eine Kunst- und Wunderkammer, ein Studiolo, das Arbeitszimmer eines Geographen sowie ein alchemistisches Laboratorium als Inszenierung vor Augen geführt. Das neu eingerichtete Chemielabor ermöglicht Besuchergruppen, Experimente aus der Frühzeit der Naturwissenschaften durchzuführen. Seit Mai 2006 ist im Außenbereich des Schlosse als weltweit einzigartige Installation eine dreidimensionale Anamorphose aufgebaut.

Die Gebäude, die sich im näheren Umfeld des Schlosses befinden, vermitteln heute noch ein eindrucksvolles Bild von einer frühneuzeitlichen Residenz, zu der u.a. der Marstall, drei Mühlen, der Domänenbereich und ein Waschhaus gehörten.

Zur Museumswebsite

Videoclip

Place on the map