Current News

Mit Baedeker um die Welt

Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter 22. Jul 2022

Rahmenprogramm

Kuratorenführung
Sonntag, 28. August 2022, 15 Uhr
Kosten: 7 Euro (ermäßigt 5,50 Euro)
Familienführung
Sonntag, 3. September 2022, 15 Uhr
Eintritt und Führung frei!
Vortrag im Rahmen
einer „Kostprobe“
Mittwoch, 13. Juli 2022, 18 Uhr
Kosten: 7 Euro (ermäßigt 5,50 Euro)
Finissage
Sonntag, 9. Oktober 2022, 18 Uhr
Kosten: 7 Euro (ermäßigt 5,50 Euro)

read more...

Wiedereröffnung am 08. Mai

Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter 07. May 2020

Liebe Besucherinnen und Besucher,

das Museum ist ab Freitag, den 8. Mai, wieder regulär geöffnet. Für den Besuch ist aufgrund der Corona-Schutzvorschriften ein Mund- und Nasenschutz erforderlich, der selbst mitgebracht werden muss. 

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir vorläufig weder Führungen, Kostproben und museumspädagogische Programme noch das beliebte Brotbacken anbieten können. 

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Team des Siebengebirgsmuseums der Stadt Königswinter 

read more...

Sonderausstellung "Vom Rhein nach Italien - Auf den Spuren der Grand Tour im 19. Jahrhundert"

Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter 21. Apr 2020

Im 19. Jahrhundert erlebte das Reisen eine große Blüte. Gesellschaftliche Veränderungen und die moderne Technik der Dampfschifffahrt oder der Eisenbahn erleichterten das Reisen und ermöglichten es jetzt auch breiten Bevölkerungsteilen, die Reise über die Alpen nach Italien anzutreten. Waren es bis Ende des 18. Jahrhunderts vor allem Mitglieder des Adels, die auf ihrer mehrjährigen Grand Tour durch ganz Europa unterschiedliche Staatsformen, wichtige Persönlichkeiten ihrer Zeit und fremde Sprachen kennenlernen wollten, folgten ihnen bald auch Künstler auf der Suche nach Inspiration und Weiterbildung. Sie lockten mit ihren Ansichten ferner Landschaften und klassischer Bauten eine immer größer werdende Schar von Reisenden aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten in die Ferne. Die Ausstellung folgt den Spuren dieser späten Grand Tour vom Rheinland aus, das mit seinen pittoresken Burgen und steilen Rheinufern eine romantische Ausgangskulisse bot. Gemälde, Aquarelle und Grafiken veranschaulichen die einzelnen Stationen vom Rhein über die Schweiz, Oberitalien bis nach Florenz und Rom oder Neapel und Capri – eine Reise, die Anfang des Jahrhunderts noch mehrere Wochen dauerte, während um 1870 bereits zwei Tage genügten, um von München nach Rom zu gelangen. Werke von Malern der Düsseldorfer Malerschule wie den Brüdern Achenbach oder Johann Wilhelm Schirmer verdeutlichen die nachhaltige Wirkung, die das südliche Licht und die italienische Landschaft auf ihr späteres künstlerisches Schaffen hatten. Gezeigt werden neben zahlreichen Gemälden aus Museen und Privatsammlungen auch Skizzenbücher und Briefe, in denen die Künstler ihre oftmals überwältigenden Eindrücke schilderten. Einen besonderen Schwerpunkt innerhalb der Ausstellung bildet dabei die Künstlerreise von Franz Ittenbach aus Königswinter, der sich 1839 bis 1842 als Vorbereitung zur Ausmalung der St. Apollinariskirche in Remagen in Italien aufhielt. Die Ausstellung präsentiert mit Reisebüchern und wissenschaftlichen Werken zur römischen Antike oder Archäologie die Lektüre der Reisenden, zeigt zugleich aber auch die praktischen Vorbereitungen einer Reise im 19. Jahrhundert. Fahrpläne und Karten für Schiffe, Kutschen oder Bahnen zeigen die Routen der Reisenden und verdeutlichen, wie genau die einzelnen Reiseetappen geplant werden mussten. Karikaturen aus einer Privatsammlung illustrieren die Schwierigkeiten des Reisens und die Gefahren, die unterwegs lauerten. Zum Reisegepäck gehörten neben Bekleidung Schreibutensilien, Besteck und ein gut ausgestattetes Reisenecessaire mit Körperpflege- und Arzneimitteln. Auch die verschiedenen Währungen mussten bedacht werden. Auf der Rückreise kamen Souvenirs hinzu: Kleine Nachbildungen antiker Ruinen oder Skulpturen hielten genauso wie gedruckte Ansichten die Erinnerung an die Reise in den Süden wach.

read more...
..