Als Begleitprogramm zur aktuellen Sonderausstellung „GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres 2018“ ist am 12. Februar 2019 um 19.30 Uhr der renommierte Klimaforscher Prof. Dr. Peter Lemke im Deutschen Pferdemuseum in Verden zu Gast und spricht über den Klimawandel und seine Folgen für den norddeutschen Raum. Das Klima der Erde hat sich in der Vergangenheit stark geändert und wird sich auch in Zukunft ändern. Eiszeiten und Warmzeiten wechselten sich im Verlaufe der Jahrtausende in einem natürlichen Rhythmus ab. Anders als in der Vergangenheit sind Klimaänderungen heute und in Zukunft immer stärker durch menschliche Aktivitäten beeinflusst. Durch die verstärkte Emission von Treibhausgasen verursacht die Menschheit einen starken Temperaturanstieg, der Einfluss auf die gesamte Umwelt nimmt: Regen und Schneefall, Windsysteme, Ozeanströmungen, Gletscherschmelze, Eisverluste in Grönland und der Antarktis, Tauen des Permafrostes, Meeresspiegelanstieg und Extremereignisse, wie z.B. Hitzewellen und Starkniederschläge. Prof. Dr. Peter Lemke erläutert in seinem Vortrag Beobachtungen in Atmosphäre, Ozean und Eismassen und stellt Szenarien vor, die mit optimierten Modellen die Änderungen des Klimas bis zum Ende dieses Jahrhunderts skizzieren. Dabei zeigt er auch die Konsequenzen für Norddeutschland auf und spricht Möglichkeiten der Abmilderung dieser Änderungen an. Peter Lemke, Professor für Physik von Atmosphäre und Ozean, war bis zu seiner Pensionierung Ende September 2014 Leiter des Fachbereichs Klimawissenschaften am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und zählt zu den führenden Experten in der Klimaforschung. Zehn mehrmonatige Expeditionen mit dem Forschungseisbrecher „Polarstern“ haben ihn bisher in die Arktis, Antarktis und über den Äquator geführt. Während seiner Laufbahn ist der Wissenschaftler für seine Forschung vielfach ausgezeichnet worden. Unter anderem hat er als einer der Hauptautoren an den Jahresberichten des Weltklimarats mitgewirkt, welcher im Jahr 2007 zusammen mit Al Gore mit dem Friedensnobelpreis honoriert wurde.   Seit 2009 leitet Lemke die Klimainitiative REKLIM (Regionale Klimaänderungen) der Helmholtz-Gemeinschaft (HGF), in der neun Zentren der HGF und neun Universitäten zusammenarbeiten. Hier widmet er sich der Entwicklung von Modellen für die Analyse und Vorhersage regionaler Klimaveränderungen. Diese sind von besonderer Bedeutung, denn erst wenn man weiß, wie sich das Klima in bestimmten Regionen entwickeln wird, kann man sich mit Anpassungsmaßnahmen darauf vorbereiten. Der Vortrag im Deutschen Pferdemuseum beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. Unser Tipp: Kommen Sie etwas früher und nutzen Sie die Gelegenheit, die aktuelle Sonderausstellung „GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres 2018“ zu besichtigen. Sitzplatzreservierung unter Tel: 04231/807140
12. Feb 2019 - 19:30
Holzmarkt 9
Verden (Aller)
27283
Deutschland

Aktueller Termin von "Deutsches Pferdemuseum"

Vortrag: "Klimawandel – (k)ein Grund zur Sorge?"

12. Feb 2019 - 19:30 – 12. Feb 2019 - 00:00
Deutsches Pferdemuseum

Als Begleitprogramm zur aktuellen Sonderausstellung „GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres 2018“ ist am 12. Februar 2019 um 19.30 Uhr der renommierte Klimaforscher Prof. Dr. Peter Lemke im Deutschen Pferdemuseum in Verden zu Gast und spricht über den Klimawandel und seine Folgen für den norddeutschen Raum.

Das Klima der Erde hat sich in der Vergangenheit stark geändert und wird sich auch in Zukunft ändern. Eiszeiten und Warmzeiten wechselten sich im Verlaufe der Jahrtausende in einem natürlichen Rhythmus ab. Anders als in der Vergangenheit sind Klimaänderungen heute und in Zukunft immer stärker durch menschliche Aktivitäten beeinflusst. Durch die verstärkte Emission von Treibhausgasen verursacht die Menschheit einen starken Temperaturanstieg, der Einfluss auf die gesamte Umwelt nimmt: Regen und Schneefall, Windsysteme, Ozeanströmungen, Gletscherschmelze, Eisverluste in Grönland und der Antarktis, Tauen des Permafrostes, Meeresspiegelanstieg und Extremereignisse, wie z.B. Hitzewellen und Starkniederschläge.

Prof. Dr. Peter Lemke erläutert in seinem Vortrag Beobachtungen in Atmosphäre, Ozean und Eismassen und stellt Szenarien vor, die mit optimierten Modellen die Änderungen des Klimas bis zum Ende dieses Jahrhunderts skizzieren. Dabei zeigt er auch die Konsequenzen für Norddeutschland auf und spricht Möglichkeiten der Abmilderung dieser Änderungen an.

Peter Lemke, Professor für Physik von Atmosphäre und Ozean, war bis zu seiner Pensionierung Ende September 2014 Leiter des Fachbereichs Klimawissenschaften am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und zählt zu den führenden Experten in der Klimaforschung. Zehn mehrmonatige Expeditionen mit dem Forschungseisbrecher „Polarstern“ haben ihn bisher in die Arktis, Antarktis und über den Äquator geführt.

Während seiner Laufbahn ist der Wissenschaftler für seine Forschung vielfach ausgezeichnet worden. Unter anderem hat er als einer der Hauptautoren an den Jahresberichten des Weltklimarats mitgewirkt, welcher im Jahr 2007 zusammen mit Al Gore mit dem Friedensnobelpreis honoriert wurde.  

Seit 2009 leitet Lemke die Klimainitiative REKLIM (Regionale Klimaänderungen) der Helmholtz-Gemeinschaft (HGF), in der neun Zentren der HGF und neun Universitäten zusammenarbeiten. Hier widmet er sich der Entwicklung von Modellen für die Analyse und Vorhersage regionaler Klimaveränderungen. Diese sind von besonderer Bedeutung, denn erst wenn man weiß, wie sich das Klima in bestimmten Regionen entwickeln wird, kann man sich mit Anpassungsmaßnahmen darauf vorbereiten.

Der Vortrag im Deutschen Pferdemuseum beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. Unser Tipp: Kommen Sie etwas früher und nutzen Sie die Gelegenheit, die aktuelle Sonderausstellung „GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres 2018“ zu besichtigen.

Sitzplatzreservierung unter Tel: 04231/807140

Infos:
http://www.dpm-verden.de