Kirchenführung mit Friedrich Sigmund   Mit der Mauritiuskirche in Güglingen fand Heinz Ralls Schaffen als Kirchenbauer seinen Abschluss. Ganz im Gegensatz zu seinen Neubauten wurde hier allerdings der Umbau einer bestehenden Kirche ausgeführt: Im Ursprungsbestand eine eher düster wirkende Kirche mit zwei Emporen, wurde hier nicht nur eine moderne und sehr variable Lösung im Gottesdienstraum umgesetzt, sondern auch umfassende Funktionsräume im oberen Teil des Kirchenschiffs verwirklicht.   Als fulminant lässt sich die moderne künstlerische Ausgestaltung der Kirche bezeichnen und schließlich gelang Heinz Rall 1987/88 mit dem „Güglinger Palmtuch“ noch ein besonderer Clou: Bezugnehmend auf den einst verbrannten Vorgänger, gewann er 40 Künstler aus der gesamten Bundesrepublik, um die vormals dargestellten biblischen Szenen neu künstlerisch zu interpretieren. Die Einzelwerke wurden schließlich in einer monumentalen Gesamtkomposition zusammengefügt.   Friedrich Sigmund war langjährig Mesner in der Mauritiuskirche und kann somit die hautnah erlebte „Erneuerung“ des bestehenden Sakralbaus kenntnisreich aus erster Hand schildern.   Termin: So, 18.7.2021, 13 Uhr Treffpunkt: Eingang Mauritiuskirche, Güglingen – Teilnahme kostenlos –
18. Jul 2021 - 13:00
Marktstraße 18
Güglingen
74363
Germany

Current event for "Römermuseum Güglingen"

Führung "Der Schlusspunkt Heinz Ralls als Kirchenbauer: Die Mauritiuskirche in Güglingen"

18. Jul 2021 - 13:00 – 18. Jul 2021 - 14:30
Römermuseum Güglingen

Kirchenführung mit Friedrich Sigmund

 

Mit der Mauritiuskirche in Güglingen fand Heinz Ralls Schaffen als Kirchenbauer seinen Abschluss. Ganz im Gegensatz zu seinen Neubauten wurde hier allerdings der Umbau einer bestehenden Kirche ausgeführt: Im Ursprungsbestand eine eher düster wirkende Kirche mit zwei Emporen, wurde hier nicht nur eine moderne und sehr variable Lösung im Gottesdienstraum umgesetzt, sondern auch umfassende Funktionsräume im oberen Teil des Kirchenschiffs verwirklicht.

 

Als fulminant lässt sich die moderne künstlerische Ausgestaltung der Kirche bezeichnen und schließlich gelang Heinz Rall 1987/88 mit dem „Güglinger Palmtuch“ noch ein besonderer Clou: Bezugnehmend auf den einst verbrannten Vorgänger, gewann er 40 Künstler aus der gesamten Bundesrepublik, um die vormals dargestellten biblischen Szenen neu künstlerisch zu interpretieren. Die Einzelwerke wurden schließlich in einer monumentalen Gesamtkomposition zusammengefügt.

 

Friedrich Sigmund war langjährig Mesner in der Mauritiuskirche und kann somit die hautnah erlebte „Erneuerung“ des bestehenden Sakralbaus kenntnisreich aus erster Hand schildern.

 

Termin: So, 18.7.2021, 13 Uhr

Treffpunkt: Eingang Mauritiuskirche, Güglingen

– Teilnahme kostenlos –

Infos:
http://www.roemermuseum-gueglingen.de