Wohl- oder Missklang? Das ist die Frage! Jedenfalls dann, wenn es um zwei der wirkmächtigsten Musiker der Leipziger Geschichte geht. Obwohl Richard Wagner in seinem späteren Leben Felix Mendelssohn Bartholdy öffentlich verunglimpfte, hatte er ihn zunächst als Vorbild verehrt und seine Nähe gesucht. Wagner schickte mehrere Briefe und sogar eine Symphonie; sein Pamphlet „Das Judentum in der Musik“ (1850/1868) sowie einzelne kritische Äußerungen grenzen sich hingegen auffällig von Mendelssohns Kunstauffassung ab und haben dessen Andenken über Leipzig hinaus beschädigt. Eine genaue Darstellung dieser beiden Biographien und ihrer Bezüge zueinander steht darum seit langem aus und ist dabei ein Thema mit vielen Facetten. Für dieses Ausstellungsprojekt, das erstmals beide Musikerpersönlichkeiten vergleichend beleuchtet, begeben sich junge Musikwissenschaft-Studierende der Universität Leipzig auf Spurensuche. Speziell hierfür werden selten gezeigte Schätze aus dem Depot des Stadtgeschichtlichen Museums als Zeitdokumente ausgestellt: Auf innovative Weise widmen sich die Studierenden der Gegenüberstellung von persönlicher und musikalischer Begegnung. Von Aquarellen Mendelssohns, den beiden weltberühmten Hochzeitsmärschen bis hin zu posthumen Plagiatsvorwürfen – es wird an nichts fehlen! Diese Ausstellung möchte allerdings nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch Impulsgeber sein, um sich selbst mit dem Thema „Mendelssohn und Wagner“ auseinanderzusetzen. Das Rezept der Ausstellung – erstklassig! Die Backzeit – perfekt! Aber wenn es um Geschmack geht – vor allem in Bezug auf Musik und Kunst bei Wagner und Mendelssohn – dann muss jeder selbst kosten und für sich entscheiden.
15. Jun 2022 - 15:12
Böttchergäßchen
Leipzig
04109
Germany

Current event for "Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergäßchen"

Hochzeitsmarsch mit Rosenkrieg - Wagner und Mendelssohn in Leipzig

15. Jun 2022 - 15:12 – 04. Sep 2022 - 15:12
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergäßchen

Wohl- oder Missklang? Das ist die Frage! Jedenfalls dann, wenn es um zwei der wirkmächtigsten Musiker der Leipziger Geschichte geht. Obwohl Richard Wagner in seinem späteren Leben Felix Mendelssohn Bartholdy öffentlich verunglimpfte, hatte er ihn zunächst als Vorbild verehrt und seine Nähe gesucht. Wagner schickte mehrere Briefe und sogar eine Symphonie; sein Pamphlet „Das Judentum in der Musik“ (1850/1868) sowie einzelne kritische Äußerungen grenzen sich hingegen auffällig von Mendelssohns Kunstauffassung ab und haben dessen Andenken über Leipzig hinaus beschädigt. Eine genaue Darstellung dieser beiden Biographien und ihrer Bezüge zueinander steht darum seit langem aus und ist dabei ein Thema mit vielen Facetten.

Für dieses Ausstellungsprojekt, das erstmals beide Musikerpersönlichkeiten vergleichend beleuchtet, begeben sich junge Musikwissenschaft-Studierende der Universität Leipzig auf Spurensuche. Speziell hierfür werden selten gezeigte Schätze aus dem Depot des Stadtgeschichtlichen Museums als Zeitdokumente ausgestellt: Auf innovative Weise widmen sich die Studierenden der Gegenüberstellung von persönlicher und musikalischer Begegnung. Von Aquarellen Mendelssohns, den beiden weltberühmten Hochzeitsmärschen bis hin zu posthumen Plagiatsvorwürfen – es wird an nichts fehlen! Diese Ausstellung möchte allerdings nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch Impulsgeber sein, um sich selbst mit dem Thema „Mendelssohn und Wagner“ auseinanderzusetzen. Das Rezept der Ausstellung – erstklassig! Die Backzeit – perfekt! Aber wenn es um Geschmack geht – vor allem in Bezug auf Musik und Kunst bei Wagner und Mendelssohn – dann muss jeder selbst kosten und für sich entscheiden.

Infos:
https://www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/ausstellungen/vorschau-ausstellungen/hochzeitsmarsch-mit-rosenkrieg-wagner-und-mendelssohn-in-leipzig/