Heike Negenborn widmet sich dem uns umgebenden Lebensraum zwischen Natur- und Kulturlandschaft. Dabei bezieht sie sich nicht naiv auf die Ästhetik der Natur, sondern macht sich die Errungenschaft der Alten Meister und der Renaissance zu Nutze und entwickelt sie weiter, verfährt höchst rational und planvoll bei der Erfassung und Vermessung der Landschaft sowie der anschließenden Konstruktion ihrer Gemälde. Sie thematisiert die Bedeutung der Konstruktion in der Kunst mit den analogen Mitteln der Zeichnung, Druckgrafik und Malerei und deren digitaler Überarbeitung. Ihre Arbeiten bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Naturwiedergabe und Inszenierung, zwischen Wirklichkeit und konstruierter Idealität. Sie nehmen Stellung zu der zunehmenden Vereinnahmung der analogen Wirklichkeit durch das digitale Bild. Die Tatsache, dass sowohl die Landschaft als auch die Malerei Erlebnisse sind, die nicht virtuell vermittelbar sind, sondern der direkten Begegnung bedürfen, befähigt die Landschaftsmalerei zu derartigen Fragestellungen in besonderer aktueller Weise. Bild: Heike Negenborn, Chaîne des Alpes, 2016 © VG Bild-Kunst, Bonn 2019  
29. Mar 2020 - 10:00
Markt 46
Siegburg
53721
Germany

Current event for "Stadtmuseum Siegburg"

Heike Negenborn - TERRA COGNITA

29. Mar 2020 - 10:00 – 17. May 2020 - 18:00
Stadtmuseum Siegburg

Heike Negenborn widmet sich dem uns umgebenden Lebensraum zwischen Natur- und Kulturlandschaft. Dabei bezieht sie sich nicht naiv auf die Ästhetik der Natur, sondern macht sich die Errungenschaft der Alten Meister und der Renaissance zu Nutze und entwickelt sie weiter, verfährt höchst rational und planvoll bei der Erfassung und Vermessung der Landschaft sowie der anschließenden Konstruktion ihrer Gemälde. Sie thematisiert die Bedeutung der Konstruktion in der Kunst mit den analogen Mitteln der Zeichnung, Druckgrafik und Malerei und deren digitaler Überarbeitung. Ihre Arbeiten bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Naturwiedergabe und Inszenierung, zwischen Wirklichkeit und konstruierter Idealität. Sie nehmen Stellung zu der zunehmenden Vereinnahmung der analogen Wirklichkeit durch das digitale Bild. Die Tatsache, dass sowohl die Landschaft als auch die Malerei Erlebnisse sind, die nicht virtuell vermittelbar sind, sondern der direkten Begegnung bedürfen, befähigt die Landschaftsmalerei zu derartigen Fragestellungen in besonderer aktueller Weise.

Bild: Heike Negenborn, Chaîne des Alpes, 2016 © VG Bild-Kunst, Bonn 2019  

Infos:
https://www.stadtmuseum-siegburg.de/web/stadtmuseum/101251/index.html