Ausstellung Eisenbahn

Eisenbahnausstellung mit Saxonia

Die „Saxonia“ ist zu Gast

Der Nachbau der ersten deutschen Dampflokomotive (1839)

In einer spektakulären Aktion wurde die Saxonia im November 2010 in das Verkehrsmuseum gehievt. Effektvoll illuminiert ist sie der Star unter den Dampfrössern in der Eisenbahnausstellung. Es ist der einzige originale Nachbau und entstand 1989 anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der ersten deutschen Ferneisenbahn. Die Geburtsstunde des Originals schlug 1839 in Dresden-Übigau, erbaut unter Leitung von Johann Andreas Schubert. Doch bereits in den 1850er Jahren wurde die Lok ausgemustert und verschrottet.

Das Original von 1839

Die Saxonia war die erste funktionsfähige Lokomotive, die in Deutschland gebaut wurde. Sie entstand nach dem Vorbild der englischen Lokomotive COMET, wies aber bereits Verbesserungen auf. Die Lok war für die am 8. April 1839 eröffnete Leipzig-Dresdner-Eisenbahn bestimmt, durfte aber den von englischen Lokomotiven gezogenen Eröffnungszügen nur hinterher fahren. Sie wurde dann von der Leipzig Dresdner Eisenbahn übernommen und war bis maximal 1856 im Einsatz.

Der Nachbau

1989 entstand die Lok anlässlich des Jubiläums „150 Jahre erste deutsche Ferneisenbahn Leipzig-Dresden“. Der Kessel wurde im damaligen VEB Dampfkesselbau Übigau in Dresden gefertigt. Andere Bauteile wurden von Werken der Deutschen Reichsbahn und anderen Betrieben zugeliefert. Die Montage erfolgte im RAW Halle (Saale). Der Tender wurde im Bw Neustrelitz, Einsatzstelle Waren (Müritz) gebaut. Beheimatet ist die Lok im Bw Leipzig Hbf Süd. Sie ist betriebsfähig und kann auf Bahnhofsfesten und ähnlichen Veranstaltungen eingesetzt werden. Die letzte Revision erfolgte 2008 im Dampflokwerk Meiningen. Eigentümer ist das DB Museum Nürnberg.

Ständige Ausstellung –
Eisenbahn

Die Ausstellung zeigt Stationen der sächsischen und deutschen Eisenbahngeschichte von den Anfängen bis 1993 an Hand wertvoller Originale und Modelle.

Anfänge

Die Anfänge schienengebundenen Transports veranschaulicht die Nachbildung eines Grubenhuntes aus einem europäischen Goldbergwerk des 15./16. Jahrhunderts.

Leipzig-Dresdner Eisenbahn

Die Leipzig-Dresdner Eisenbahn wurde 1839 als erste deutsche Ferneisenbahn eröffnet. Die Geschichte der Bahn und der Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie von ihrer Gründung 1835 bis zur Verstaatlichung 1876 zeigen seltene Aufnahmen, Dokumente und Modelle sowie die Geschichte von Johann Andreas Schubert und seiner Saxonia.

Eisenbahn-Knotenpunkt Dresden

Für Dresden als Eisenbahnknotenpunkt stehen neben anderem die sehr wertvollen Modelle des Dresdner Hauptbahnhofes, des Bahnhofes Dresden-Neustadt und des Rangierbahnhofes Dresden-Friedrichstadt aus der Zeit um 1900.

Deutsche Reichsbahn

Die Darstellung der Deutschen Reichsbahn (DR), die sich seit 1938 zu einer der leistungsfähigsten Eisenbahnverwaltungen der Welt entwickelt hatte, beinhaltet zahlreiche Aspekte, unter anderem die Problematik der Reichsautobahnen und des Einsatzes im Zweiten Weltkrieg. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Werdegang der DR unter sozialistischen Verhältnissen bei der Bewältigung des enormen Transportaufkommens unter teilweise sehr schwierigen Bedingungen.

Uniformen und Modelle

Eisenbahn-Uniformen und eine Vielzahl interessanter Fahrzeugmodelle veranschaulichen den Zeitraum zwischen 1924 und 1993.

Besucheraktionen

  • begehbarer Führerstand der Schmalspurlokomotive IV K 99 535 (von 1898)
  • begehbarer Führerstand der E-Lok E71 30 (von 1921)