Station: [31] Joel Shapiro, Untitled, 1996/99


Von Künstlern wie Carl Andre oder Tony Smith beeinflusst, wandte sich Joel Shapiro (*1941 in New York) 1970 nach seinen Anfängen als Maler der minimalistischen Skulptur zu. Ab 1975 arbeitete er an kleinen Skulpturen von Stühlen, Leitern, Brücken und Häusern, die er in überdimensional groß erscheinenden Galerieräumen installierte. In den 1980ern wurden seine Arbeiten größer. Mit länglichen vierkantigen Holz- oder patinierten Bronzeblöcken hielt nun - in ihrer stark stilisierten Form an konstruktivistische Plastiken erinnernd - die menschliche Gestalt Einzug in sein Werk. Waren seine früheren Arbeiten eher schwer und erdgebunden, so strahlten diese mit ihrer ausgeklügelten Balance tänzerische Leichtigkeit aus.

Joel Shapiro

Untitled, 1996/99

Bronze

Dauerleihgabe Michael und Eleonore Stoffel Stiftung

© Stiftung Skulpturenpark Köln, 2015, Foto: Axel Schneider, Frankfurt am Main