Station: [752] Das Lutherbild im Zeitalter der Weltkriege 1914-18/1939-45

  • Bibelhaus Erlebnis Museum

Die Bibel oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers. Neu durchgesehen nach dem vom Deutschen Evangelischen Kirchenausschuss genehmigten Text. Mit Bildern von Rudolf Schäfer (1928)

1954; Stuttgart: Württembergische Bibelanstalt/ Sächsische Hauptbibelgesellschaft; Ev. Thomasgemeinde Frankfurt-Heddernheim

Martin Luther mit Rüstung, Schwert und Banner vor einer "festen Burg" steht symbolisch für das damalige deutsch-nationale Selbstbild, das seine "Freiheit" von außen bedroht sieht. Dieses Lutherbild beherrscht das Reformationsjubiläum 1917 mitten im 1. Weltkrieg (1914-1918) und später.

Im Kontrast dazu steht eine andere symbolische Figur auf dem Bild: am Fuß der Burg ist der "barmherzige Samariter" aus dem biblischen Gleichnis zu sehen - als Symbol für die Nächstenliebe: "Durch die Liebe diene einer dem anderen. Das ganze Gesetz ist in einem Wort erfüllt: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!" (Gal 5,13-14).

Rudolf Schäfer (1878-1961) ist als Künstler umstritten. Die Beurteilung schwankt zwischen volkstümlich-populär und Kirchenkitsch.